Hilft die Sonne bei Akne?

Einige Menschen empfinden, dass sich die UV-Strahlung im Sommer positiv auf ihr Hautbild auswirkt. Wissenschaftliche Beweise dafür gibt es nicht.

Bei einigen Menschen begünstigt ein intensives Sonnenbad sogar die Entstehung von Pickel und Mitesser (auch Mallorca-Akne genannt). Zudem gibt es wissenschaftliche Studien, die zeigen, dass das UV-Licht die Akne-Bildung fördern kann. Durch die UV-Strahlung wird die Haut ausgetrocknet, was erneut zu einem Überschuss in der Talgproduktion führt.

Unsere 10 wichtigsten Tipps gegen Akne

weiterlesen...

Fest steht, dass zu viel Sonnenlicht der Haut nachweislich schadet. Durch intensive Sonnenbestrahlung steigt bei Aknepatienten das Risiko von Hautverfärbungen (Pigmentflecken „Hyperpigmentierungen“). Hinzu kommt, dass viele Arzneistoffe (z. B. Tetrazykline) die Haut äußerst lichtempfindlich machen. Auch durch Peelings und Dermabrasionen reagiert die Hautoberfläche sehr viel empfindlicher auf die UV-Strahlung.

Fazit

Bei unreiner Haut sollte die Sonne nur in Maßen genossen werden. Zudem sollten sich Aknepatienten immer mit einem speziellen Sonnenschutzmittel (am besten mit einer komedogenen - d. h. nicht fettenden - Sonnencreme) vor dem UV-Licht schützen.

Autorin: Nina Peterz

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen