Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Stress-Inkontinenz

Man unterscheidet bei der Blasenschwäche zwei Hauptformen: die Stress-Inkontinenz und die Drang-Inkontinenz.

Die Stress-Inkontinenz (auch Belastungs-Inkontinenz genannt) ist die häufigste Form der Blasenschwäche. Das ungewollte Wasserlassen wird hier durch eine Druckerhöhung im Bauchraum verursacht. Das können körperliche Belastungen sein, wie z.B. das Heben von schweren Gegenständen, aber auch Lachen, Niesen oder Husten.

Inhaltsverzeichnis Top