Diagnostik & Untersuchungen

Wie wird eine Harninkontinenz festgestellt? Sind die Untersuchungen dazu unangenehm? Mehr zur Diagnostik in diesem Kapitel.

Welche Untersuchungen macht der Arzt bei Blasenschwäche?

Meist genügt schon das Gespräch und die Schilderung der Beschwerden, um herauszufinden, um welche Form der Blasenschwäche es sich handelt: eine Stress-Inkontinenz oder eine Drang-Inkontinenz. Bei der Stress- oder Belastungsinkontinenz geht vor allem dann Harn ab, wenn der Bauchdruck zunimmt. Also zum Beispiel beim Lachen oder Husten. Bei der Drang-Inkontinenz handelt es sich hingegen um eine zu starke Erregbarkeit der Blase, also einen zu starken Harndrang auch bei nur gering gefüllter Blase.

Weiterlesen: Welche Untersuchungen macht der Arzt bei Blasenschwäche?

   

Wie kann der Arzt eine Dranginkontinenz diagnostizieren?

Zunächst wird Ihr Arzt im Gespräch nach Hinweisen auf mögliche Auslöser Ihrer Beschwerden fahnden. Ursache können beispielsweise Nebenwirkungen von einem Medikament sein, das Sie einnehmen, aber auch eine Infektion oder Verwachsungen infolge einer früher durchgeführten Operation.

Weiterlesen: Wie kann der Arzt eine Dranginkontinenz diagnostizieren?

   

Wie kann der Arzt eine Belastungsinkontinenz (Stress-Inkontinenz) feststellen?

Deutliche Hinweise auf eine Belastungsinkontinenz (auch Stress-Inkontinenz genannt) erhält der Arzt bereits durch die Beschreibung der Beschwerden. Typischerweise geht ungewollt Urin ab, wenn der Druck im unteren Bauchraum zunimmt – etwa beim Husten, Niesen und/oder Lachen.

Weiterlesen: Wie kann der Arzt eine Belastungsinkontinenz (Stress-Inkontinenz) feststellen?

   

Warum ist bei Blasenschwäche oft auch eine frauenärztliche Untersuchung hilfreich?

Die Ursachen einer Blasenschwäche können unterschiedlichster Natur sein. Eine Untersuchung beim Frauenarzt kann sinnvoll sein, um zu überprüfen, ob möglicherweise eine Senkung der Gebärmutter oder Scheide vorliegt, die auf die Blase drückt.

Weiterlesen: Warum ist bei Blasenschwäche oft auch eine frauenärztliche Untersuchung hilfreich?

   

Wie wird der Restharn untersucht?

Der Restharn ist die Harnmenge, die nach dem Wasserlassen in der Blase verbleibt. Um sie zu bestimmen, benötigt der Urologe nicht mehr als ein Ultraschallgerät und die Fähigkeit, die resultierenden Bilder lesen zu können.

Weiterlesen: Wie wird der Restharn untersucht?

   

Wie geht man bei einer Blasenspiegelung (Zystoskopie) vor? Und wozu dient die Untersuchung?

Die Blasenspiegelung (Zystoskopie) ermöglicht dem Arzt einen Blick ins Innere der Harnblase. Verwendet er dazu ein spezielles Instrument, ein sogenanntes Urethro-Zystoskop, kann er zusätzlich die Innenwand der Harnröhre inspizieren.

Weiterlesen: Wie geht man bei einer Blasenspiegelung (Zystoskopie) vor? Und wozu dient die Untersuchung?

   

Wozu dient eine Blasendruckmessung (Zystometrie)? Und wie läuft sie ab?

Bei einer Blasendruckmessung (Zystometrie) werden die Druckverhältnisse in der Blase und der Harnröhre gemessen. Dadurch lässt sich mitunter die Ursache einer Inkontinenz (unkontrollierbarer Harnabgang) klären.

Weiterlesen: Wozu dient eine Blasendruckmessung (Zystometrie)? Und wie läuft sie ab?

   

Wozu dient eine Ultraschall-Untersuchung bei Blasenschwäche?

Mit der Ultraschall-Untersuchung (im Mediziner-Jargon: Sonographie) kann festgestellt werden, wie viel Harn sich in der Blase befindet. Nach der Blasenentleerung kann damit zum Beispiel geprüft werden, ob sich noch Restharn in der Blase befindet, die Entleerung also unvollständig war.

Weiterlesen: Wozu dient eine Ultraschall-Untersuchung bei Blasenschwäche?

   

Stimmt es, dass die Ultraschalluntersuchung der Blase bei der Frau von innen (über die Scheide) erfolgen kann?

Ja. Und das ist weniger unangenehm als es vielleicht klingt. Wenn die kleine Ultraschallsonde über die Scheide eingeführt wird, lassen sich die Harnblase und die Harnröhre und auch ihre Lage zueinander relativ gut darstellen.

Weiterlesen: Stimmt es, dass die Ultraschalluntersuchung der Blase bei der Frau von innen (über die Scheide) erfolgen kann?

   

Was wird mit der Uroflowmetrie untersucht?

Der Harnfluss während des Wasserlassens. Die Uroflowmetrie wird mitunter auch in der Abklärung einer Blasenschwäche eingesetzt.

Weiterlesen: Was wird mit der Uroflowmetrie untersucht?

   

Wozu dient eine Uroflowmetrie?

Das Messen des Harnflusses (Uroflowmetrie) kann unter anderem sinnvoll sein bei Symptomen einer Reizblase, wenn die Harnentleerung gestört ist.

Weiterlesen: Wozu dient eine Uroflowmetrie?

   

Was für eine Untersuchungsmethode ist die Urethrozystotonometrie?

Bei einem so unaussprechlichen Begriff können Sie schon mal davon ausgehen, dass die Untersuchung keine Routine-Maßnahme ist – sonst hätte sie längst einen besseren Namen. Urethrozystotonometrie heißt auf deutsch in etwa „Druckprofilmessung“.

Weiterlesen: Was für eine Untersuchungsmethode ist die Urethrozystotonometrie?

   
Anzeigen