Ist es mit Blasenschwäche hilfreich, weniger zu trinken?

Nein, überhaupt nicht, eher im Gegenteil. Der an sich ja logische Gedanke, dass weniger Flüssigkeitszufuhr die Blase entlastet, ist nicht korrekt. Vielmehr braucht die inkontinente Blase Training. Muskeltraining. Und das bekommt sie am besten durch reichlichen Flüssigkeitsdurchlauf.

Zu wenig Trinken führt außerdem zu konzentrierterem Harn, was den Harndrang eher noch verstärkt. Außerdem steigt mit sinkender Flüssigkeitsausnahme das Risiko von Blasenentzündungen, die unbedingt vermieden werden sollten, weil sie das Problem ebenfalls verschlimmern.

Und last but not least: Ausreichend Trinken ist nicht nur für die Blase gut, sondern für den gesamten Körper wichtig. Gerade in höherem Alter, in dem viele von uns dazu neigen, zu wenig Flüssigkeit auszunehmen, sollte nichts unternommen werden, was die Gefahr der Austrocknung (medizinisch: Exsikkose) noch verstärkt.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen