Belastungsinkontinenz: Was bedeutet "suprapubische Operation"?

„Suprapubisch“ bedeutet „oberhalb des Schambeins gelegen“. Zu den suprabubischen Operationsmethoden zählen (Vorsicht, ab hier wird's fachchinesisch):

  • die Kolposuspension nach Burch, bei der Gewebe um die Vagina an das Coopersche Band (Ligamentum ileopectineum) fixiert wird,
  • die abdominale Sakrokolpopexie, bei der der Scheidenstumpf mit Hilfe eines Prolene-Netzes am Kreuzbein (Os sacrum) fixiert wird und
  • die Operation nach Marshall-Marchetti-Krantz, in deren Rahmen der Operateur die Harnröhre und den Blasenhals an die Symphyse befestigt. Letztgenanntes Verfahren wird heutzutage nicht mehr angewendet.

Insgesamt wendet man die suprapublischen Operationsmethoden mittlerweile immer seltener an, wohingegen sich die sogenannten „vaginalen Methoden“ immer stärker durchsetzen.

Anzeigen