Was bewirken Pessare gegen Inkontinenz und wann sind sie sinnvoll?

Pessare sind Ringe, Schalen oder Würfel aus weichem Silikon, die in verschiedenen Größen und Formen zur Verfügung stehen. Meist kommen Pessare zum Einsatz, wenn eine Absenkung der Organe im Becken die Beschwerden auslöst.

Dann sollen sie die Lage von Harnröhre und Blase verändern, und somit den unwillkürlichen Harnverlust zu reduzieren. Besteht eine Dranginkontinenz und eine Blasensenkung (Zystozele), lindert die Einlage eines Schalenpessars die Beschwerden oft deutlich.

Ein Pessar muss individuell angepasst werden - je nach Beschwerden und anatomischen Gegebenheiten. Anfangs wird der Arzt das Pessar platzieren, später können Sie es selbst einsetzen und auch reinigen.

Bei manchen Frauen kommt es durch die Verwendung von Pessaren jedoch zu einer Belastungsinkontinenz. Deshalb ist es ratsam, sich über deren Vor- und Nachteile vorab ausführlich von einem Spezialisten beraten zu lassen.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Pessar bei Inkontinenz
1 Sonntag, den 17. Juli 2016 um 14:29 Uhr
Eva Bašus
Meine Ärztin hat mir einen Pessar eingeführt, ich gehe nach 5 Monaten zur Kontrolle, aber er wird nicht herausgenommen, ich habe ihn schon 3 Jahre im Körper. Ist es nicht schädlich? Vielen Dank
Anzeigen