In welchen Lebensmitteln ist viel Vitamin B2 (Riboflavin) enthalten?

Vitamin B2 kommt in vielen verschiedenen Lebensmitteln vor. Der natürliche Pflanzenfarbstoff ist sowohl in pflanzlichen Produkten (z.B. in Paprika, Champignons und Spinat) als auch in tierischen Produkten (wie Milch, Eier, Leber) enthalten.

Aufgrund seiner gelblichen Färbung wird Riboflavin außerdem als gelber Farbstoff in der Lebensmittelindustrie eingesetzt. Unter der Bezeichnung E101 wird es vielen Produkten (z.B. Müsli, Pasta, Würste oder Käse) zugesetzt.

Weitere gute Vitamin-B2-Lieferanten sind:

  • Eier
  • Vollkornprodukte
  • Pilze
  • Nüsse
  • Hülsenfrüchte
  • Ölsaat
  • Hefe

Besonders gut aber kann Vitamin B2 aus tierischen Lebensmitteln verwertet werden.

Tipp für den Alltag

Riboflavin ist zwar hitzestabil, aufgrund seiner Wasserlöslichkeit kann das Vitamin aber beim Kochen in großen Mengen ins Kochwasser übergehen. Daher empfiehlt es sich, die Kochflüssigkeit zu Soßen oder Suppen weiterzuverarbeiten. Zudem reagiert Vitamin B2 sehr empfindlich auf Licht. Die Lebensmittel sollten daher in einem möglichst dunklen Raum gelagert und vor Sonnenlicht geschützt werden. Außerdem sollte man Milch immer im Tetrapack oder in braunen (bzw. dunklen) Glasflaschen kaufen.

Überblick: Vitamin B2-Gehalt in Lebensmitteln

  • Leber: 2,6 – 3,2 mg/100g
  • Bäckerhefe: 2,0 mg/100g
  • Camembert (45% Fett i.Tr.): 0,6 mg/100g
  • Mandeln: 0,6 mg/100g
  • Champignon: 0,45 mg/100g
  • Hühnerei: 0,41 mg/100g
  • Kürbiskerne: 0,32 mg/100g
  • Milch: 0,18 mg/100g

Autorin: Nina Peterz

Anzeigen