Vitamin B2: Wofür ist es wichtig, wie erkennt man einen Mangel?

Wofür braucht der Körper Vitamin B2 (Riboflavin)?

Vitamin B2, auch Riboflavin oder Lactoflavin genannt, wird im Körper für zahlreiche Stoffwechselvorgänge benötigt. Es dient als Baustein verschiedener Coenzyme:

  • Flavinadenindinucleotid (FAD)
  • Flavinmononucleotid (FMN, Riboflavinphosphat)

Damit ist Vitamin B2 vor allem für die Umwandlung von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten in Energie notwendig.

Weitere wichtige Funktionen von Vitamin B2:

  • wird für Eiweißstoffwechsel in Augenlinse benötigt und schützt so vor grauem Star;
  • ist am Aufbau von Geweben (Nerven, Gehirn, Haut, Schleimhaut) und Nägeln beteiligt;
  • unterstützt die Wirkung von Vitamin B6 (Pyridoxin) und Vitamin B3 (Niacin);
  • spielt bei der Fettverbrennung eine bedeutende Rolle;
  • wird für die Umwandlung von Purin in Harnsäure benötigt;
  • besitzt eine antioxidative Wirkung und schützt den Körper vor schädlichen freien Radikalen;
  • stärkt das Abwehrsystem;
  • wichtig für den Erhalt der Muskelkraft;
  • fördert die allgemeine Leistungsfähigkeit;

Da der Körper Vitamin B2 nur in begrenzter Menge speichern kann, muss es regelmäßig über die Nahrung aufgenommen werden. Der tägliche Vitamin-B2-Bedarf für Erwachsene liegt bei etwa 1,2–1,4 Milligramm, hängt aber natürlich auch davon ab, wie viel Energie ein Mensch pro Tag verbrennt.

Welche Symptome hat man bei Mangel an Vitamin B2?

Ein Vitamin-B2-Mangel kann unter anderem zu Rissen in den Mundwinkeln sowie zu Veränderungen an Lippen, Nase und Zungenschleimhaut führen. Zudem kann eine Unterversorgung mit Vitamin B2 (Riboflavin) entzündliche Hautveränderungen und Wachstumsstörungen begünstigen. Des weiteren können folgende Symptome auftreten:

  • Abgeschlagenheit und Müdigkeit;
  • Infektanfälligkeit;
  • Sehstörungen;
  • neurologische Störungen;
  • Anämie (Blutarmut) bei schwerem Vitamin-B2-Mangel

Außerdem kann ein ausgeprägter Vitamin-B2-Mangel zu einer Mangelversorgung mit anderen Vitaminen führen, da Riboflavin den Stoffwechsel anderer Vitamine (wie Niacin und Folsäure) beeinflusst.

Vitamin-B2-Bedarf

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt für Erwachsene einen Tagesbedarf

  • von etwa 1,1 Milligramm (Frauen)
  • bis 1,4 Milligramm (Männer).

In der Schwangerschaft und Stillzeit erhöht sich der Vitamin-B2-Bedarf bei Frauen auf 1,4 Milligramm.

Zudem können noch weitere Faktoren den Bedarf an Vitamin B2 erhöhen. Dazu zählen:

  • Alkoholabhängigkeit
  • Einnahme von Antidepressiva und anderer Medikamente
  • Vegane Ernährung, die auf sämtliche tierische Produkte verzichtet

Zu einer Unterversorgung mit dem Vitamin kommt es in Deutschland dennoch selten. Meist tritt ein Vitamin-B2-Mangel gleichzeitig mit einer Unterversorgung mehrerer Vitamine auf.

Außerdem: Vitamin B2 ist wasserlöslich. Eine zu hohe Menge wird wieder über die Nieren ausgeschieden. Eine Überdosierung von Vitamin B2 bei Menschen ist nicht bekannt.

Autorin: Nina Peterz

 

Anzeigen