Was ist der Unterschied zwischen einem Arzneimittel und einem Nahrungsergänzungsmittel?

Der Unterschied zwischen einem Arzneimittel und einem Nahrungsergänzungsmittel ist vor allem juristischer Natur. Er ist bei uns und in den meisten anderen Industrieländern gesetzlich festgelegt. Nahrungsergänzungsmittel zählen zu den Lebensmitteln und fallen unter das Lebensmittelrecht. Dessen Bestimmungen sind im Lebens- und Futtermittelgesetzbuch und insbesondere in der Nahrungsergänzungsmittelverordnung geregelt.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Ernährung

weiterlesen...

Eingeschränktes Werbeverbot

Für Arzneimittel gilt dagegen das Arzneimittelgesetz. Sie bedürfen im Gegensatz zu Nahrungsergänzungsmitteln einer Zulassung. Dafür darf für Nahrungsergänzungsmittel nach dem Heilmittelwerbegesetz nicht mit gesundheitsbezogenen Aussagen geworben werden. Eigentlich. Denn seit 2007 gilt die europäische Health-Claims-Verordnung, die solche Aussagen in detailliert geregelten Umständen auch für Lebensmittel und Ergänzungspräparate zulässt. Nur für den Fall, dass Sie mal auf einen solchen Hinweis auf der Packung stoßen sollten.

Nahrungsergänzungsmittel sind gesundheits-, nicht krankheitsbezogen

Im praktischen Leben besteht der Unterschied vor allem darin, dass Arzneimittel zur Heilung bzw. Linderung oder auch zur Vorbeugung von Krankheiten und Beschwerden dienen sollen. Während Nahrungsergänzungsmittel dazu gedacht sind, den Versorgungsstatus zu optimieren, die körpereigene Gesundheit und Selbstheilungskraft zu unterstützen und eventuelle Defizite auszugleichen. Sie unterscheiden sich von den üblichen Lebensmitteln wie Brot, Obst, Gemüse, Fleisch oder anderen Produkten in erster Linie dadurch, dass sie einen oder mehrere Nährstoffe in konzentrierter Form liefern, aber kaum bis keine Energie.

Nahrungsergänzungsmittel sind demzufolge auch nicht verschreibungspflichtig, im Gegensatz zu einem Teil der Arzneimittel. Über die positive Wirkung, die wir von ihnen erwarten können oder auch nicht, sagt das allerdings herzlich wenig aus. Ebenso wie die Frage, ob es das Mittel nur in der Apotheke oder auch im Discounter bzw. im freien Handel gibt. Das entscheidet allein der Hersteller.

Autor: Dr. Hubertus Glaser