Wie kann man die Reibung bei Fersensporn verhindern?

Ein Fersensporn kann unter Umständen verhindert werden. Wichtig dabei sind einige Erkenntnisse, die Sie haben sollten, warum ein Fersensporn entsteht und was ein Fersensporn ist.

Die meisten Beschwerden bereitet der untere Fersensporn (plantare Fersensporn), der direkt unter dem Fersenbein an der Sehne zu ertasten ist.

Der obere Fersensporn entsteht durch ständige Reibung und Druck am Ansatz der Sehne an der oberen, hinteren Schuhkappe. Strapazierte Fersen brauchen eine Entlastung.

Möchten Sie den oberen Fersensporn verhindern, beachten Sie Folgendes:

  • Vermeiden Sie eine Reizung durch zu kleine oder schlecht sitzenden Schuhe.
  • Zu hohe Schuhkappe
  • Zu harte Schuhkappe
  • Übergewicht
  • Falsches Lauftraining
  • Übermäßige Beanspruchung durch Lauftraining
  • Sekundär durch Fußfehlstellungen
  • Schwere Arbeitsschuhe mit zu harter Fersenkappe
  • Nicht behandelte Schleimbeutelentzündung (Bursitis)
  • Aufgeraute Fersenkappe bei zu lange getragenen Schuhen

Alles trägt zu einer Belastung der Achillessehne bei.

Um den unteren Fersensporn zu verhindern, vermeiden Sie:

  • Übergewicht
  • Fehlstellungen der Füße
  • Schwaches Bindegewebe was zum Absenken des Fußes führt und den Dorn spüren lässt.
  • Überbelastung der Füße

Wichtig ist in jedem Fall ein kräftiger Fuß und ein gut sitzender Schuh.

Die Füße sind die Stiefkinder des Körpers. Sie können viele Erkrankungen und einen Fersensporn verhindern, indem Sie Ihren Füßen mehr Aufmerksamkeit schenken. Es sollte selbstverständlich sein, die Füße täglich zu pflegen und nicht in enge Schuhe zwängen.

  • Opfern Sie täglich fünf Minuten. Mit einer Fußcreme üben Sie ein wenig Selbstmassage aus und dehnen dabei das Fußgewölbe. Das hält die Fußmuskeln und Sehnen geschmeidig und kräftig.
  • Regelmäßige Dehnung der Fuß und Wadenmuskeln unterstützen die Wirkung. Abends beim Fernsehen stellen Sie Ihre Füße auf einen Igelball. Am Anfang reichen einige Minuten, damit Sie sich daran gewöhnen. Laufen Sie viel barfuß. In der Wohnung, das sollte das kein Problem sein.

Ist Ihnen barfuß laufen unter der Fußsohle unangenehm, wissen Sie, dass die Plantasehne nicht elastisch ist. Geben Sie nicht auf und fangen mit einigen Minuten täglich an.

  • um Joggen eignet sich besser ein weicher Waldboden als harter Asphalt.

Um die Reibung bei einem Fersensporn zu verhindern, werden viele Hilfsmittel angeboten. Fersenkappen zum Entlasten, weiche Polster oder Schuheinlagen mit ausgesparter Sohle, in dem der Fersensporn eingebettet liegt und nicht drücken kann.

Verhindern lässt sich ein Fersensporn nur, wenn das Fußgewölbe sich nicht absenkt.

Autorin: Marianne Valki-Wollrabe, Physiotherapeutin

Anzeigen