Welche krankengymnastischen Übungen helfen bei Fersensporn?

Bei einem Fersensporn helfen alle Übungen, die das Fußgewölbe mit Dehnung wieder elastisch halten.

Zusätzlich mit Kräftigungsübungen, um die Muskulatur zu stärken, damit sich der Fuß nicht wieder absenkt.

Verschiedene Faktoren müssen dabei berücksichtigt werden. Es handelt sich nicht nur um den Fuß und deren Muskeln. Vieles ist mit vielem verbunden. Deshalb müssen alle Muskeln bei den Übungen mit einbezogen werden, die vom Rücken bis zu den Füßen eine Auswirkung haben.

Angefangen wird dabei grundsätzlich bei den Füßen und nach und nach kommen weiter Muskeln dazu. Individuell, wie der Patient das verträgt.

Eine Überforderung macht sich erst am nächsten tag bemerkbar, darum vorsichtig beginnen. Auch wenn Sie selbst zu Hause üben. Weniger ist oft mehr!

Übungen die Sie selber machen können:

  • Raupengang
    Ohne Schuhe und Strümpfe. Setzten Sie sich bequem auf einen Stuhl. Fangen Sie mit dem rechten Fuß an, indem Sie mit den Zehen zuerst, versuchen sich wie eine Raupe weiter zubewegen. Die Zehen einziehen und langsam weiterbewegen. Fußwechsel.
  • Ein Tuch mit den Zehen aufheben
    Ohne Schuhe und Strümpfe. Setzten Sie sich bequem auf einen Stuhl. Fangen Sie mit dem rechten Fuß an, indem Sie versuchen, ein dünnes Tuch mit den Zehen aufzuheben oder zu greifen. Auch wenn das nicht gelingt, werden Sehnen und Muskeln entsprechend bewegt. Fußwechsel.
  • Zehen spreizen
    Ohne Schuhe und Strümpfe. Versuchen Sie die Zehen zu spreizen und anschließend nach innen einzurollen. Das ist mit beiden Füßen gleichzeitig zu machen. Wenn Sie bequem auf dem Sofa die Beine gestreckt haben oder zwischendurch im Sitzen.
  • Auf den Zehenspitzen gehen
    Ohne Schuhe und Strümpfe. Versuchen Sie auf Zehenspitzen durch die Wohnung zu gehen. Bleiben Sie ab und zu stehen und wippen Sie langsam auf den Zehenspitzen.
  • Zehenspitzenstand
    Ohne Schuhe und Strümpfe. Stehen Sie auf den Zehenspitzen und senken Sie langsam die Ferse ab, als wollten Sie ein Gewicht nach unten drücken. Dabei stehen Sie gerade und festhalten.
  • Fußdehnung und Wadendehnung
    Ohne Schuhe und Strümpfe. Setzen Sie sich bequem auf Ihr Sofa und stecken die Beine. Schlingen Sie ein Handtuch um einen Fuß und halten die Enden fest. Nun versuchen Sie, den Fuß zum Körper zu ziehen. Dabei muss ein deutliches Ziehen in der Wade zu spüren sein. Einige Sekunden halten und lösen. Jedes Bein mehrmals wiederholen.
  • Auf der Treppenstufe
    Ohne Schuhe und Strümpfe. Stellen Sie sich mIt den Fußspitzen auf auf eine Treppenstufe und senken die Fersen ab. Dabei bitte festhalten. Mehrmals wiederhohlen
  • Igelball
    Ohne Schuhe und Strümpfe. Setzten Sie sich bequem auf einen Stuhl und rollen einen Igelball mit der Fußsohle. Nur solange es Ihnen angenehm ist. Mit der Zeit, wenn sich die Spannungen lösen, wird das angenehmer.
  • Balacekissen
    Ohne Schuhe und Strümpfe. Halten Sie sich fest und stellen sich gerade auf ein Balancekissen. Zuerst auf die Seite ohne Noppen. Später versuchen Sie sich auf die Noppenseite zu stellen. Das stärkt die Fußmuskeln, Wadenmuskulatur und fördert das Gleichgewicht. Das Stehen auf dem Balancekissen kräftigt besonders den unteren Rücken und ist auch für ein dynamisches Sitzen zu empfehlen.
  • Gymnastikball
    Setzen Sie sich gerade auf einen Gymnastikball und bewegen sich, indem der Oberkörper gerade bleibt und nur aus der Taille bewegt wird. Bewegung im Kreis und zu jeder Seite nach rechts und links. Das lockert die untere Wirbelsäule und fördert ein dynamisches Gehen.

Das war nur ein kleiner möglich Abschnitt vieler Möglichkeiten.

Autorin: Marianne Valki-Wollrabe, Physiotherapeutin

Anzeigen