Wie funktioniert eine Vakuumpumpe bei Erektionsstörungen?

Der Begriff Vakuumpumpe hört sich zwar etwas unheimlich an, aber die Methode kann bei Erektionsstörungen durchaus helfen. Allerdings wird das Verfahren vielen Betroffenen wahrscheinlich zu umständlich oder zu wenig diskret sein.

Das Prinzip in Kurzform: Ein Kunststoffzylinder wird über den Penis gestreift und mit einem relativ straff sitzenden Gummiring unten am Schaft fixiert. Vom Zylinder führt ein Schlauch zu einer Handpumpe. Mit der wird dann ein Vakuum erzeugt, was dazu führt, dass sich der Penis mit Blut füllt. Daraufhin wird der Zylinder abgezogen und nur der Gummiring verbleibt am Penis. Und genau dieser Ring sorgt dann dafür, dass das Blut im Penis nicht gleich wieder abfließt.

Das alles zusammen sorgt in aller Regel für eine Erektion.

Autor:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Vakuumpumpe
1 Sonntag, den 31. Januar 2016 um 16:21 Uhr
Strüber
Meine Erfahrung mit Vakuumpumpe: trainiere täglich 2mal mindestens 10 Minuten, es bringt nichts, nur im Moment ist er größer.
Anzeigen