Können die Potenzprobleme vom Rauchen kommen?

Klares Ja. Und zwar wegen der schädigenden Wirkung des Rauchens auf die Durchblutung. Im Prinzip passiert dann das Gleiche wie auch beim Herzinfarkt oder Schlaganfall. Erst werden die Blutgefäße über die Jahre immer enger und verklebter (Arteriosklerose). Und irgendwann macht es Bumm. Oder, wie in diesem Fall, es macht gar nicht mehr Bumm. Am Tag X kommt nicht mehr ausreichend Blut im Schwellkörper des Penis an und die Erektion versagt.

Aufhören lohnt immer

Zum Hintergrund: Wenn den Potenzproblemen körperliche Ursachen zugrundeliegen, dann handelt es sich in den allermeisten Fällen um Durchblutungsstörungen im Genitaltrakt. Und die werden durch Rauchen kräftig unterstützt, wenn nicht gar erst ausgelöst. Es ist auch in Studien nachgewiesen worden, dass Raucher wesentlich häufiger Erektionsstörungen haben als Nichtraucher.

Das gilt übrigens sogar kurzfristig: Wer kurz vor dem Sex noch eine raucht und nicht gerade 25 Jahre als ist, hat gute Chancen, nicht ganz so "standhaft" zu sein.

Es gibt aber auch eine gute Nachricht: Wer aufhört zu rauchen, hat oft schon nach wenigen Tagen eine verbesserte Durchblutung im Genitalbereich. Das haben Studien zeigen können. Bei langer Vorgeschichte mag das nicht reichen, um die Potenzprobleme komplett loszuwerden. Aber es kann die Situation relevant verbessern.

Autor:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen