Welche Schmerzmittel und Rheuma-Medikamente können Erektionsstörungen verursachen?

Es ist keine häufige Nebenwirkung, aber sie ist möglich: Eine ganze Reihe an gängigen Schmerz- und Rheuma-Medikamenten können auch zu Erektionsstörungen führen. Vor allem bei längerer Anwendung.

Für folgende Wirkstoffe ist diese Nebenwirkung beschrieben:

  • Acemetacin (Rantudil® u.a.)
  • Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin® u.a.)
  • Diclofenac (Allvoran®, Diclac®, Rewodina®, Voltaren® u.a.)
  • Indometacin (Indo-CT®, Indomet-ratiopharm® u.a.)
  • Ibuprofen (Dolgit®, Dolormin® u.a. )
  • Ketoprofen (Gabrilen®, Spondylon® u.a.)
  • Naproxen
  • Phenylbutazon (Ambene®, Exrheudon® u.a.)

Zum Hintergrund: Für eine Erektion benötigt der Körper NO, also Stickstoffmonoxid. Das hört sich zwar giftig an, ist aber ein normales Stoffwechselprodukt. Und der Wirkmechanismus der genannten Medikamente führt tendentiell zu einem Abfall von NO.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Weitere Fragen und Antworten zu Gelenkentzündungen und Rheuma finden Sie unter Navigator-Medizin.de/Rheuma

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen