Welche Psychopharmaka können zu Erektionsstörungen führen?

In manchen Fällen können Antidepressiva (Medikamente gegen Depressionen) sowie Beruhigungsmittel gegen Angstzustände (sogenannte Tranquilizer aus der Gruppe der Phenothiazine, Butyrophenone oder Thioxanthene) zu Problemen mit der Erektion führen.

Wenn das passiert, setzen Sie die Medikamente nicht einfach ab, damit riskieren Sie zu viel. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, für ihn ist das ein ganz alltägliches Problem. Manchmal hilft dann ein zusätzliches Medikament oder auch ein Medikamentenwechsel.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen