Welche Herzmedikamente können zu Erektionsstörungen führen?

Unter Behandlung mit den Herzmedikamenten Digitalis, Propafenon und Verapamil kann es in seltenen Fällen zu Erektionsstörungen kommen. Dies ist allerdings kein Grund, diese Medikamente nicht weiter einzunehmen, wenn sie vom Arzt verschrieben wurden.

Erstens ist der Schutz des Herzens im Zweifel sehr viel wichtiger, zweitens sind Schwierigkeiten mit der Erektion als Nebenwirkung selten. Sollte ein solches Problem auftauchen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt ganz offen darüber. Das ist etwas ganz Normales und muss Ihnen nicht peinlich sein. Und man kann etwas dagegen tun.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Weitere Fragen und Antworten zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen finden Sie unter Navigator-Medizin.de/Herz_Gefaesse

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen