Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Welche Magen-Darm-Mittel können zu Erektionsstörungen führen?

Die Antihistaminika (Histaminblocker) Cimetidin und Ranitidin. Beide führen therapeutisch zu einer Hemmung der Magensäureproduktion und der Säure-Ausschüttung und werden u.a. bei Sodbrennen, Magengeschwüren oder anderen säurebedingten Magen-Darm-Problemen eingesetzt.

Mitunter kann es bei der Einnahme als Nebenwirkung zu Problemen mit der Erektionsfähigkeit kommen.

Auch für Metoclopramid (MCP®, Paspertin® u.a.), ein Mittel gegen Übelkeit, sind Potenzstörungen und Libidoverlust als Nebenwirkung beschrieben.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Inhaltsverzeichnis Top