Medikamente als Auslöser

Sind die Medikamente Schuld an meinen Potenzstörungen? Welche Arzneimittel können die Erektionsfähigkeit beeinträchtigen? Mehr dazu in diesem Kapitel.

Welche Medikamente können zu Erektionsstörungen führen?

Es gibt eine ganze Reihe an Medikamenten, die zeitweise zu Erektionsstörungen führen können. Dazu gehören z.B.:

Weiterlesen: Welche Medikamente können zu Erektionsstörungen führen?

   

Welche Schmerzmittel und Rheuma-Medikamente können Erektionsstörungen verursachen?

Es ist keine häufige Nebenwirkung, aber sie ist möglich: Eine ganze Reihe an gängigen Schmerz- und Rheuma-Medikamenten können auch zu Erektionsstörungen führen. Vor allem bei längerer Anwendung.

Weiterlesen: Welche Schmerzmittel und Rheuma-Medikamente können Erektionsstörungen verursachen?

   

Welche Herz-Kreislauf-Medikamente können die Erektionsfähigkeit beeinträchtigen?

Für Potenzstörungen können Medikamente zur Entwässerung (Diuretika), Betablocker, ACE-Hemmer und Kalziumantagonisten verantwortlich sein. Allerdings ist diese Nebenwirkung eher selten.

Weiterlesen: Welche Herz-Kreislauf-Medikamente können die Erektionsfähigkeit beeinträchtigen?

   

Können Diabetes-Medikamente zu Erektionsstörungen führen?

Ja, für einige wenige ist diese Nebenwirkung beschrieben. So zum Beispiel für die Kombination aus Pioglitazon und Metformin (Competact®).

Weiterlesen: Können Diabetes-Medikamente zu Erektionsstörungen führen?

   

Können auch Cholesterinsenker für Erektionsstörungen verantwortlich sein?

Ja. Eine ganze Reihe an Medikamenten, die den Cholesterinspiegel im Blut senken, können mitunter auch Erektionsprobleme verursachen. Das ist zwar selten, aber es kommt vor.

Weiterlesen: Können auch Cholesterinsenker für Erektionsstörungen verantwortlich sein?

   

Stimmt es, dass Kortison die Erektionsfähigkeit vermindern kann?

Ja. In seltenen Fällen kann es bei Behandlung mit Kortison-Präparaten zu Erektionsstörungen kommen. Ob das passiert, hängt unter anderem von der Dosis und der Einnahmeform ab (Tabletten, Inhalationen, Salben). Bei hoch dosierten Tabletten ist die Wahrscheinlichkeit einer Erektionsstörung am größten.

Weiterlesen: Stimmt es, dass Kortison die Erektionsfähigkeit vermindern kann?

   

Welche Magen-Darm-Mittel können zu Erektionsstörungen führen?

Die Antihistaminika (Histaminblocker) Cimetidin und Ranitidin. Beide führen therapeutisch zu einer Hemmung der Magensäureproduktion und der Säure-Ausschüttung und werden u.a. bei Sodbrennen, Magengeschwüren oder anderen säurebedingten Magen-Darm-Problemen eingesetzt.

Weiterlesen: Welche Magen-Darm-Mittel können zu Erektionsstörungen führen?

   

Welche Betablocker können Erektionsstörungen verursachen?

In einigen Fällen kann es bei Behandlung mit den Betablockern zu Problemen mit der Erektion kommen. Auch ein Libidoverlust ist beschrieben. Das muss nicht passieren, aber es kann passieren.

Weiterlesen: Welche Betablocker können Erektionsstörungen verursachen?

   

Welche blutdrucksenkenden Medikamente können Erektionsstörungen verursachen?

In einigen Fällen kann es bei Behandlung mit Blutdrucksenkern zu Erektionsstörungen, Impotenz oder Libidoverlust kommen. Das ist zwar die Ausnahme, aber es ist trotzdem wichtig, davon zu wissen, um im Zweifel eine mögliche Ursache der Probleme zu erkennen.

Weiterlesen: Welche blutdrucksenkenden Medikamente können Erektionsstörungen verursachen?

   

Warum beeinflussen Entwässerungsmittel die Potenz negativ?

Viele Entwässerungsmittel (Diuretika) senken die Menge des männlichen Geschlechtshormons Testosteron. Unter Behandlung mit den Wirkstoffen aus der Gruppe der Thiazide (Clopamid, Hydrochlorothiazid) und Spironolacton kann es deshalb in manchen Fällen zu Erektionsstörungen kommen.

Weiterlesen: Warum beeinflussen Entwässerungsmittel die Potenz negativ?

   

Welche Herzmedikamente können zu Erektionsstörungen führen?

Unter Behandlung mit den Herzmedikamenten Digitalis, Propafenon und Verapamil kann es in seltenen Fällen zu Erektionsstörungen kommen. Dies ist allerdings kein Grund, diese Medikamente nicht weiter einzunehmen, wenn sie vom Arzt verschrieben wurden.

Weiterlesen: Welche Herzmedikamente können zu Erektionsstörungen führen?

   

Was soll man tun, wenn ein Blutdrucksenker die Erektionsstörungen verursacht?

Zunächst einmal muss natürlich herausgefunden werden, ob tatsächlich das Medikament Ursache der sexuellen Funktionsstörung ist. Deshalb sollte der erste Schritt ein Gespräch mit dem behandelnden Arzt sein.

Weiterlesen: Was soll man tun, wenn ein Blutdrucksenker die Erektionsstörungen verursacht?

   

Welche Depressions-Mittel können zu Potenzproblemen führen?

Praktisch alle. Natürlich längst nicht immer, aber in manchen Fällen. Das kann sich in Potenzstörungen oder auch in einem Libidoverlust äußern. Da aber auch die Depression selbst auf die sexuelle Lust schlagen kann (und das auch häufig tut), ist es nicht ganz einfach, bei auftretenden Erektionsstörungen zwischen Erkrankung und Medikamenten als Ursache zu unterscheiden.

Weiterlesen: Welche Depressions-Mittel können zu Potenzproblemen führen?

   

Welche Psychopharmaka können zu Erektionsstörungen führen?

In manchen Fällen können Antidepressiva (Medikamente gegen Depressionen) sowie Beruhigungsmittel gegen Angstzustände (sogenannte Tranquilizer aus der Gruppe der Phenothiazine, Butyrophenone oder Thioxanthene) zu Problemen mit der Erektion führen.

Weiterlesen: Welche Psychopharmaka können zu Erektionsstörungen führen?

   

Stimmt es, dass auch Medikamente gegen Gicht zu Potenzstörungen führen können?

Ja. Das ist zwar die Ausnahme, aber es kann vorkommen. Beschrieben ist diese Nebenwirkung für die Wirkstoffe Allopurinol (Foligan®, Zyloric®) und Benzbromaron.

Weiterlesen: Stimmt es, dass auch Medikamente gegen Gicht zu Potenzstörungen führen können?

   

Stimmt es, dass Medikamente gegen Prostatabeschwerden zu Erektionsproblemen führen können?

Ja. Wenn man sich vor Augen führt, dass die Prostata die Samenflüssigkeit für die Ejakulation produziert, ist das auch nicht wirklich überraschend. Allerdings kommt es längst nicht immer zu solchen Problemen. Sie können, müssen aber nicht auftreten.

Weiterlesen: Stimmt es, dass Medikamente gegen Prostatabeschwerden zu Erektionsproblemen führen können?

   

Können Epilepsie-Medikamente die sexuelle Lust verringern?

Ja, dieser Nebeneffekt ist für zahlreiche Epilepsie-Mittel beschrieben. Natürlich muss das nicht passieren, aber es kann. Neben dem Libido-Verlust klagen einige Männer auch über Erektionsstörungen durch die Antiepileptika.

Weiterlesen: Können Epilepsie-Medikamente die sexuelle Lust verringern?

   

Stimmt es, dass Haarwuchsmittel die Erektionsfähigkeit vermindern können?

Ja. In seltenen Fällen kann es bei Behandlung mit dem Haarwuchsmittel Finasterid (Name des Wirkstoffs) zu Erektionsstörungen kommen.

Weiterlesen: Stimmt es, dass Haarwuchsmittel die Erektionsfähigkeit vermindern können?

   
Anzeigen