Was versteht man unter einer Schwellkörper-Autoinjektionstherapie?

Bei der Schwellkörper-Autoinjektionstherapie spritzt man sich vor dem Geschlechtsverkehr eine gefäßerweiternde Substanz in den Schwellkörper des Penis. Das hört sich schlimmer an als es ist. Die dafür verwendete Kanüle ist extrem dünn, das Einspritzen tut normalerweise nicht weh.

Die Anwendung muss zunächst unter Anleitung erlernt werden. Danach kann die Injektion aber selbst vorgenommen werden. Daher der Name (auto = selbst). Das eingespritzte Mittel ist meist Alprostadil, ein Wirkstoff, der den örtlichen Blutfluss fördert. Somit wirkt die Behandlung ähnlich wie die modernen Potenzmittel aus der Gruppe der Phosphodiesterasehemmer.

Autor:

Anzeigen