Hilft Ginkgo biloba gegen Erektionsstörungen?

Das ist unbekannt. Es gibt keine einzige Studie, die eine Wirkung von Ginkgo biloba bei Erektionsstörungen systematisch untersucht hat. Wer auch immer mit Gewissheit behauptet, die Arzneipflanze hilft bei Potenzproblemen, befindet sich also auf dünnem Eis. Das gilt allerdings auch für diejenigen, die das Gegenteil behaupten.

Völlig aus der Luft gegriffen ist die Annahme, Ginkgo-Extrakte seien gut für die Potenz, allerdings nicht. Denn fest steht, dass die Heilpflanze die Durchblutung verbessert. Und zumindest bei Erektionsproblemen im gehobenen Erwachsenenalter sind in den allermeisten Fällen Durchblutungsstörungen die Ursache.

Bekannt als geistiger Fitmacher

Wegen dieser Eigenschaften werden Extrakte der Ginkgo-Blätter schon seit langem bei Gedächtnisproblemen im Alter eingesetzt. Denn abgesehen von der Alzheimer-Demenz gehen solche altersbedingten Beeinträchtigungen der geistigen Leistungsfähigkeit meist auf Durchblutungsstörungen zurück.

Zum Hintergrund: Der Ginkgo ist ein Baum, der ursprünglich in China beheimatet war. Heute wird er wegen seiner medizinischen Anwendungen weltweit angebaut. In der Naturmedizin werden auch die Samen und Wurzeln verwendet, in den modernen Ginkgo-Präparaten aus der Apotheke handelt es sich aber in der Regel um Extrakte der Baumblätter.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Alle Fragen und Antworten dazu finden Sie hier:
Ginkgo: Wirkung und Nebenwirkungen

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen