Erektionsprobleme: Vorbote einer Herzerkrankung?

Wer irgendwann im gehobenen Alter Erektionsstörungen bekommt, sollte auch an die Möglichkeit einer Herzerkrankung denken. Denn oft gehen diese beiden Probleme Hand in Hand. Darauf hat jetzt die Deutsche Internisten-Gesellschaft aufmerksam gemacht.

Verengungen der Herzgefäße, Herzschwäche und Erektionsprobleme haben nämlich organisch viele Gemeinsamkeiten – und entstehen deshalb auch oft zur gleichen Zeit. Mögliche Ursachen sind Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und hohe Cholesterinwerte. Und natürlich auch Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung. Dabei treten die Potenzstörungen oft schon einige Jahre vor den Herzbeschwerden auf, wie Prof. Michael Böhm von der saarländischen Universität Homburg berichtet. In einer von ihm selbst geleiteten Studie gaben 4 von 5 Patienten mit Herzproblemen an, auch unter Erektionsstörungen zu leiden. Und zwar oft schon jahrelang.

Medikamente für Herz und Potenz?

Damit könnten Potenzprobleme eine Art Vorbote von Herzerkrankungen sein. Für Männer also ein Grund mehr, sie nicht aus falscher Scham heraus zu verschweigen, sondern mit einem Arzt darüber zu sprechen. Das lohnt sich doppelt. Zum einen lassen sich Erektionsstörungen ohnehin meist gut behandeln. Zum anderen ist die Behandlung einer zugrundeliegenden Herzerkrankung, zum Beispiel mit ACE-Hemmern oder Angiotensin-Rezeptor-Blockern, nicht nur potentiell lebensverlängernd – sie wirkt sich nach bisherigem Kenntnisstand auch positiv auf die Potenz aus.

Autoren: WANC/, 26.03.09
Quelle: Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Weitere Fragen und Antworten zu Herz- und Kreislauferkrankungen finden Sie unter Navigator-Medizin.de/Herz_Gefaesse

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen