Nicht selten das erste Diabetes-Symptom: Erektionsstörungen

Etwa jeder zweite Mann mit Diabetes entwickelt irgendwann im Laufe seiner Erkrankung auch Erektionsstörungen. Das äußerten zumindest kürzlich Experten auf einer Fachtagung.

Erektionsprobleme können bei Diabetes vor allem durch die Gefäßveränderungen entstehen. Also im Prinzip aus dem gleichen Grund, aus dem auch das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko bei der Zuckerkrankheit zunimmt. Allerdings ist das wesentlich davon abhängig, wie gut der Blutzucker eingestellt ist. Etwas provokant könnte man sagen, dass die Hälfte der Männer, die Probleme mit der Erektion bekommt, auch die Hälfte ist, die sich nicht genügend um eine gute Blutzuckerkontrolle kümmert. Sie haben es also selbst in der Hand, was ja eine gute Nachricht ist.

Bei rund 12% der männlichen Diabetiker mit diesem Problem sind die Erektionsstörungen sogar das erste Symptom. Also das, wodurch sich der Diabetes zum ersten Mal bemerkbar macht. Für Urologen und Hausärzte bedeutet das: Bei Männern, die sich wegen unklarer Erektionsstörungen behandeln lassen wollen, sollte unbedingt auch der Blutzucker gemessen werden.

Autoren: WANC/, 08.11.10
Quelle: Diabetes-News

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Erektion
1 Freitag, den 03. Februar 2017 um 10:37 Uhr
dietmar
Ich habe seit 2 Jahren Diabetes, seit 1/2 Jahr insulinpflichtig und seit über 7 Jahren Erektionsstörungen. Mein Hausarzt ist ganz anderer Meinung, er will davon nichts wissen. Meine Nüchtern-Blutzucker-Werte waren sonst immer grenzwertig und Langzeitwerte wurden gar nicht ermittelt.
Anzeigen