Pneumokokken-Impfung: kleiner Piks – sicherer Schutz

Pneumokokken-ImpfungDie Bakterien sind für eine Reihe schwerer Infektionskrankheiten verantwortlich, allen voran Lungen- und Hirnhautentzündung. Die Ständige Impfkommission STIKO empfiehlt deshalb die Impfung gegen diese Bakterien generell für Säuglinge und Kleinkinder, aber auch speziell für ältere Menschen.

Laut Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA erkranken in Deutschland jährlich etwa  970 Kinder unter fünf Jahren an einer schweren Pneumokokken-Infektion. Zwei Drittel der Erkrankungen treten bereits in den ersten beiden Lebensjahren auf. Für zwei bis zehn Prozent der betroffenen Kinder endet die Infektion tödlich. Etwa 15 Prozent haben mit bleibenden Folgeschäden zu kämpfen.

Impfung schützt auch das soziale Umfeld

Diese Schicksale wären vermeidbar. Denn es gibt Impfstoffe, die vor diesen Erkrankungen schützen können – und auch ausdrücklich von der STIKO des Robert Koch-Instituts empfohlen werden. Mittlerweile ist die Impfung bereits ab dem zweiten Lebensmonat möglich. Und die Impfung schützt nicht nur die Kinder selbst vor schweren Infektionen, sondern auch  ihre Eltern, Großeltern und alle Ungeimpften, mit denen sie in Kontakt kommen.

Senioren trifft es besonders schwer

Die zweite Zielgruppe, der die STIKO die Pneumokokken-Impfung besonders ans Herz legt, sind Menschen im Alter über 60 Jahre. Den Einwand „Brauche ich in meinem Alter überhaupt noch eine Impfung?“ lässt Prof. Jörg Schelling von der Ludwig-Maximilians-Universität nicht gelten. Gerade Ältere profitieren von der Impfung. Denn im Alter lässt das Immunsystem nach und es dauert oft Monate, bis sie sich von der Lungenentzündung wieder erholt haben. Außerdem lässt sich die Pneumokokken-Impfung problemlos mit der Grippe-Impfung zeitgleich kombinieren, welche die STIKO ebenfalls für Senioren empfiehlt. Allerdings reicht – im Gegensatz zum jährlichen Schutz vor Influenza – gegen Pneumokokken in diesem Alter bereits ein einmaliger Piks. Neben der Standardimpfung ist der neuere Impfstoff für Kleinkinder, der die 13 wichtigsten Pneumokokken-Unterformen abdeckt, mittlerweile auch für Menschen ab 50 Jahren zugelassen.

Die STIKO empfiehlt die Pneumokokken-Impfung für:

Alle Personen ab 60 Jahre und alle Kinder ab dem vollendeten zweiten Lebensmonat bis zum zweiten Lebensjahr.

Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge einer Grundkrankheit wie zum Beispiel:

  • chronische Erkrankungen der Lunge einschließlich Asthma und COPD sowie des Herz-Kreislauf-Systems
  • chronische Leber- oder Nierenerkrankungen
  • Diabetes mellitus und andere Stoffwechselerkrankungen
  • angeborene oder erworbene Defekte des Immunsystems
  • immunsuppressive Therapie (z. B. wegen Organtransplantation oder Autoimmunerkrankung)
  • neoplastische Erkrankungen
  • Krebserkrankungen
  • HIV-Infektionen
  • nach Knochenmarkstransplantation
  • Menschen mit Cochlea-Implantat

Autorin: Cornelia Weber
Patienten Journal Reise & Gesundheit 1/2016

Anzeigen