Zahnentwicklung: Das Milchgebiss

Mit etwa 6 Monaten brechen die Zähne durch. Der Ablauf des Zahndurchbruchs unterliegt einer breiten Streuung. Während einige Kinder schon früh zahnen, kann sich der Ablauf auch um mehrere Monate nach hinten verschieben. In der Regel brechen zuerst die unteren und dann die oberen Schneidezähne durch.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Es folgen die seitlichen Schneidezähne, die Mahlzähne und schließlich die Eckzähne. Am Ende der Säuglingsperiode sind etwa 8–10 Zähne vorhanden.

Wikipedia: Unterer Schneidezahn kurz vor dem Durchbruch (6,5 Monate)
Wikipedia: Fünf Tage später ist der Zahn deutlich sichtbar

Bei einem Kind besteht das Milchgebiss aus 20 Zähnen, und zwar fünf Zähnen pro Quadrant: dem mittleren und dem seitlichen Schneidezahn, dem Eckzahn, sowie dem ersten und zweiten Milchmahlzahn. (Das Gebiss wird in vier Quadranten unterteilt: je ein rechter und ein linker in Ober- und Unterkiefer.)

Zahnen (1. Dentition)

Das Herauswachsen („Durchbrechen“) der Zähne ist für das Kind oft schmerzhaft. Es geschieht in einer bestimmten Reihenfolge: Zuerst brechen etwa im 6. bis 9. Lebensmonat die mittleren Schneidezähne durch.

Die Tabelle gibt die durchschnittlichen Durchbruchszeiten der

Milchzähne

wieder:

Mittlerer Schneidezahn

Milchzahn

OK-Zähne

UK-Zähne

Lebensmonat


71, 81 6.  -  8.

51, 61
8.  - 10.
Seitlicher Schneidezahn
72, 82 10. - 14.

52, 62
12. - 16.
Eckzahn
73, 83 14. - 18.

53, 63
16. - 20.
1. Milchmolar
74, 84 18. - 22.

54, 64
20. - 24.
2. Milchmolar
75, 85 22. - 28.

55, 65
24. - 30.

Die oberen Antagonisten (Gegenzähne) brechen jeweils einige Wochen nach den entsprechenden unteren Zähnen durch.

Der Zeitpunkt des Durchbruchs ist sehr variabel, so kann der erste Schneidezahn schon im vierten Monat, aber auch erst im 14. Monat erscheinen. Entsprechend verschiebt sich dann auch der Durchbruch der weiteren Zähne.

Im Durchschnitt sind bis zum 30. Lebensmonat alle Milchzähne durchgebrochen und erreichen bis zum Ende des 3. Lebensjahres die volle Verzahnung, so dass die Zahnkronen in Kontakt zum jeweiligen Gegenzahn stehen. Das Wurzelwachstum ist zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht abgeschlossen und dauert weitere 1 bis 2 Jahre. Ab dem 3. Lebensjahr beginnt dann die Nutzungsperiode des Milchgebisses, die bis zum Zahnwechsel dauert.

In sehr seltenen Fällen haben Säuglinge schon bei der Geburt durchgebrochene Milchzähne, sogenannte „dentes connati“ (Singular: dens connatus). Um beim Stillen eine Verletzung der Brustwarzen zu vermeiden, können diese mit Schutzkappen geschützt werden. Prominente Beispiele sollen der französische Sonnenkönig Ludwig XIV. und auch Sisi gewesen sein.

Die Milchzähne haben genauso wie die bleibenden Zähne Zahnwurzeln. Die Milchschneide- und Eckzähne haben eine Wurzel, die Milchmolaren haben im Unterkiefer zwei und im Oberkiefer drei Wurzeln. Anomalien sind im Milchgebiss sehr selten. Beim Zahnwechsel mit dem dadurch bedingten normalen Verlust der Milchzähne werden die Milchzahnwurzeln durch die nachdrängenden bleibenden Zähne resorbiert (aufgelöst); die Milchzähne scheinen keine Wurzeln (gehabt) zu haben.

Bevor sich die Milchzähne lockern, vergrößern sich - insbesondere im Oberkiefer-Frontzahnbereich - die Lücken zwischen den Zähnen. Dies nennt der Zahnarzt „Lückige Zahnstände“. Es handelt sich hierbei keineswegs um eine zu behandelnde Unregelmäßigkeit, sondern um einen während des Zahnwechsels ganz normalen und erwünschten Vorgang. Dabei wird durch entsprechendes Kieferwachstum sichergestellt, dass für die größeren bleibenden Zähne genügend Platz vorhanden ist, um eine Schachtelstellung zu verhindern.

Verlust der Milchzähne

Der erste neue, bleibende Zahn ist normalerweise der erste Backenzahn. Er bricht in etwa im sechsten Lebensjahr hinter der Milchzahnreihe durch und wird deshalb auch 6-Jahr-Molar genannt. Erst danach werden die Milchzähne ersetzt. Zwischen dem sechsten und dem achten Lebensjahr verlieren die Kinder die mittleren Schneidezähne, dann die seitlichen. Zwischen dem 9. und dem 11. Lebensjahr werden die Eckzähne und die ersten Milchmahlzähne ersetzt, zuletzt bis etwa zum 13. Lebensjahr die zweiten Milchmahlzähne. Anschließend bricht dann noch der zweite Backenzahn (7-er) durch. Weisheitszähne brechen in etwa ab dem 17. Lebensjahr durch - manchmal auch erst im fortgeschrittenen Alter.

 

 

 


Der Beitrag "Das erste Jahr: Der Säugling" auf www.navigator-medizin.de basiert auf dem Artikel Das erste Jahr: Der Säugling aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Anzeigen