Epiphyse & Epiphysenfuge

Epiphyse hat eine doppelte medizinische Bedeutung: Zum einen wird damit die Zirbeldrüse im Gehirn (Glandula pinealis, Corpus pineale) bezeichnet. Unter Epiphysis ossis (lat. os = Knochen) versteht man dagegen das Endstück eines langen Röhrenknochens.

Die Knochenepiphysen sind zunächst knorpelig angelegt und durch die Epiphysenfugen vom Knochenschaft (Diaphyse) getrennt.

Epiphysenfuge

Die Epiphysenfugen befinden sich zwischen den Endstücken (Epiphysen) und dem Schaft (Diaphyse) der langen Röhrenknochen. Sie fungieren als Zentrum des knöchernen Längenwachstums.

Epiphysose

Von Epiphysose sprechen Mediziner, wenn es während der Pubertät zu unregelmäßigen Verkalkungsherden in einem oder mehreren Endstücken der langen Röhrenknochen (Epiphysen) kommt. Hauptsymptom sind örtliche Wachstumsschmerzen.

Autor:

Anzeigen