Was sagt die Angabe einer Strahlendosis in Millisievert aus?

Die Strahlungsbelastung bei Menschen wird häufig in Millisievert (mSv) pro Stunde angegeben. Dabei handelt es sich um einen gewichteten Wert. Das bedeutet: Diese Zahl drückt keine absolute Strahlenmenge aus, sondern die Annahme, wie schädlich die Strahlung für den Organismus ist.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Dazu wird ein Gewichtungsfaktor verwendet, der abhängig von der Art der Strahlung ist. Maßeinheit und Faktor sind demnach hypothetische Werte, die zur Abschätzung der tatsächlichen Schäden dienen.

Grundsätzlich gilt eine Einzeldosis von 6.000 mSv als tödlich (100% Sterblichkeit innerhalb von 14 Tagen).

Weitere Beispiele für Einzeldosen (Äquivalentdosis/Ganzkörper):

  • Schwellendosis für akute Strahlenschäden: 250 mSv
  • Strahlentherapie: 30–70 mSv
  • Computertomographie (Brustkorb): 20 mSv
  • Flugzeugreise (8 Stunden, Höhe 12 km): 0,2 mSv
  • Röntgenaufnahme (Schädel): 0,1 mSv

Autor:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).