Gibt es gesunde Süßigkeiten?

Schön wär’s. Aber auch, wenn die Hersteller von Süßigkeiten und Kinderlebensmitteln auf diese elterliche Sehnsucht spekulieren und ihre Produkte mit dem Hinweis auf Vitaminzusätze oder die Extraportion Milch bewerben: Es gibt keine „gesunden“ Süßigkeiten. Zumindest nicht in der Weise, dass sie den Speiseplan Ihres Kindes zuungunsten einer ausgewogenen und vielseitigen, natürlich produzierten Ernährung prägen sollten.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Andererseits ist die Lust auf Süßes bei Kindern in den Genen verankert (unsere Vorfahren brauchten den Zucker fürs nackte Überleben und Supermärkte waren schwer zu finden) und die kompromisslose Verteufelung des Süßkrams eher fehl am Platz. Nutzen Sie Ihre Kreativität (und opfern Sie ein bisschen Zeit), um aus der Not eine Tugend zu machen und dafür zu sorgen, dass Ihr Kind beim Zuckerkonsumieren gleich eine Reihe wertvoller Inhaltsstoffe mitisst.

Hier einige Beispiele zur Anregung:

Mundgerecht geschnittenes Obst oder Gemüse:

Stellen Sie einen Teller damit statt dem industriellen Süßzeug bereit, z.B. zum Fernsehen (allenfalls, wenn der Teller geleert ist, gibt es eventuell noch eine süße Ergänzung).

Schokoladenfondue:

verzehrfertiges Obst auf Schaschlikspieße stecken und mit Schokolade überziehen. Wenn die Kinder (ggf. mit Freunden) wie bei einem echten Fondue das Obst auch noch selbst im Topf oder in einem Schokoladebrunnen eintunken dürfen, wird sogar ein kleines Event daraus.

Süßspeisen mit Obst aufpeppen:

z.B. frische Obststückchen auf den Pfannkuchen oder in den Pudding, frische Himbeeren in die rote oder Kiwis in die grüne Götterspeise etc..

Süßigkeitenersatz im Speiseplan:

Bieten Sie Ihrem Kind immer wieder mal eine süße Hauptmahlzeit oder zumindest einen süßen Nachtisch (z.B. Quarkspeise, Joghurt) an.

Zuckerbomben „entschärfen“:

durch Zugabe ungezuckerter Nahrungsmittel, z.B. Strecken der in der Regel stark gesüßten Frühstückscerealien (Corn Flakes und ähnliches, aber auch viele „Müsli“-Mixe!) mit ungesüßtem, vollwertigem Müsli.

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen