Soll ich mein Baby schreien lassen oder gleich reagieren?

Eine Frage, die sich vermutlich die meisten Eltern mit frischem Nachwuchs irgendwann stellen. Unsere Antwort lautet: Gewähren Sie Ihrem Kind in angemessener Weise die ersehnte Zuwendung und stärken Sie damit u.a. sein Urvertrauen!

Unsere 14 wichtigsten Tipps zum Stillen

weiterlesen...

Das bedeutet: sofort reagieren, aber nicht notwendigerweise gleich mit dem „vollen Programm“. Studienergebnisse weisen darauf hin, dass Kinder, auf deren Weinen in den ersten Monaten sofort reagiert wurde, später ausgeglichener sind und weniger weinen. Künstliche „Abhärtung“, indem man die Kinder längere Zeit schreien lässt (sehr populär in der aktuellen Großeltern-Generation), dürfte eher kontraproduktiv sein.

Verwöhnen erlaubt

Eine „Verwöhnungsgefahr“ besteht bei den kleinen Zwergen nicht, denn sie weinen nicht, um uns zu ärgern oder aus Spaß an der Freude, sondern um sich bemerkbar zu machen. Entweder, weil sie ein Bedürfnis haben (Needs Crying) oder weil sie uns etwas mitteilen wollen (Memory Crying). Manchmal reicht es dann auch, dem Kind einfach drei Minuten in seinem Mitteilungsdrang zuzuhören, bevor es glückselig einschläft.

Ein Zuviel an vertrauensspendender Zuwendung und echter Liebe kann es in diesem Alter nicht geben. Und auch später nicht, sofern darunter nicht ein elterliches Verhalten missverstanden wird, das in Wahrheit auf Bequemlichkeit, Projektionen oder Eigennutz beruht.

Autor:

Anzeigen