Was muss ich tun, damit sich mein Kind optimal entwickelt?

Babyschwimmen, Intelligenztraining, Zweisprachigkeit im Kindergarten – frühkindliche Förderung oder gar Bildung stehen hoch im Kurs. Nicht nur bei standesbewussten Erziehungsverantwortlichen, sondern auch bei den vielen gutmeinenden und verunsicherten Eltern – und natürlich bei den Fördereinrichtungen, die davon leben.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Neben dem Hype werden aber seit geraumer Zeit auch kritische Stimmen laut. So warnt der Erziehungswissenschaftler Wolfgang Bergmann davor, dass das übertriebene Lernen in Fördereinrichtungen den meisten Kindern mehr schadet als nutzt. Er rät vielmehr zum Spielen im Freien, ohne Anleitung. Denn durch Spiele, die das Kind selbst erfindet, entdeckt es die Welt und entwickelt sein Bewusstsein sehr viel besser. Und die "Bildung" kommt dann von ganz allein.

Nichts geht über freies Spielen

Auch viele andere Experten bestätigen das. Frühkindliche Förderung ist demnach nicht unbedingt verkehrt. Aber nichts tut einem Kind offenbar besser als ausgiebiges Spielen.

Wir möchten hinzufügen: Das gilt nicht nur bis zum Alter von 6 Jahren. Da in unserer heutigen Gesellschaft der Zeit- und Leistungsdruck im Verlauf der Kindheit bedrohlich zunimmt, tun Sie als liebende Eltern gut daran, Ihren Kindern und Jugendlichen den zeitlichen und spielerischen Freiraum (zurück-) zu geben, den sie für eine gesunde Entwicklung benötigen – auch, wenn es die äußeren Umstände scheinbar nicht immer zulassen.

Was bedeutet das für die Erziehung?

Bedingungslose Liebe stellt die Grundlage jeder gesunden Eltern-Kind-Beziehung dar. Aus dieser Liebe resultiert auch die Verantwortung und Selbstverpflichtung zur bestmöglichen Erziehung des eigenen Nachwuchses, so anstrengend bis unangenehm dies manchmal sein mag. Im Hinblick auf die im Kind schlummernden, durch die elterliche Betreuung zu entfaltenden Potenziale und seine Fähigkeit zur Selbstgestaltung und Selbstorganisation bedeutet Erziehung vor allem

  • Respekt,
  • Behutsamkeit und
  • Wissen um das Kind.

Ihr Kind benötigt eine Vielfalt von Anregungen ebenso wie ein reichliches Maß an verlässlicher, liebevoller und verständnisvoller Zuwendung Ihrerseits.

Autor:

Anzeigen