Kindliche Förderung

Wie viel Förderung braucht mein Kind? Warum ist das Vorlesen so wichtig? Dazu erfahren Sie mehr in diesem Kapitel.

Was muss ich tun, damit sich mein Kind optimal entwickelt?

Babyschwimmen, Intelligenztraining, Zweisprachigkeit im Kindergarten – frühkindliche Förderung oder gar Bildung stehen hoch im Kurs. Nicht nur bei standesbewussten Erziehungsverantwortlichen, sondern auch bei den vielen gutmeinenden und verunsicherten Eltern – und natürlich bei den Fördereinrichtungen, die davon leben.

Weiterlesen: Was muss ich tun, damit sich mein Kind optimal entwickelt?

   

Frühkindliche Förderung: Muss das sein?

Eine gute Nachricht für alle Eltern, die unter einem gefühlten Zwang zur Daueranimation ihres Kindes leiden: Weniger ist mehr. Das gilt unter den richtigen Rahmenbedingungen auch für die kindliche Förderung von außen, sprich durch Sie. Wenn die Angebote stimmen, sind die meisten Kinder eher mit weniger Anreizen glücklich und zufrieden als mit (zu) vielen. Und entwickeln sich trotzdem prächtig.

Weiterlesen: Frühkindliche Förderung: Muss das sein?

   

Warum soll ich meinem Kind vorlesen?

Das Vorlesen trägt mehr zu einer guten Entwicklung im Kleinkindalter bei als viele Eltern ahnen. Gerade als abendliches Ritual vor dem Einschlafen schenken Sie Ihrem Kind damit ein Zeichen Ihrer Liebe und ein Gefühl der Geborgenheit. Hinzu kommen die sensorischen, geistigen und kreativen Impulse, die das Vorlesen bei Ihrem Kind erzeugt.

Weiterlesen: Warum soll ich meinem Kind vorlesen?

   

Was ist der Frühförderungs-Wahn?

Der leider moderne und völlig übertriebene Aktionismus, wenn es darum geht, das eigene Kind von klein auf so gut wie möglich zu fördern. Angebote zur Frühförderung von Säuglingen und Kleinkindern boomen zwar, Experten warnen jedoch vor zu viel Stimulation in den ersten Lebensmonaten und -jahren.

Weiterlesen: Was ist der Frühförderungs-Wahn?

   

Kann zuviel Lob meinem Kind schaden?

Loben gehört zu den wichtigsten Maßnahmen, mit denen Sie Ihr Kind fördern können und auch sollten. Eine Überdosierung ist nicht zu befürchten, unter einer wichtigen Voraussetzung: Ihr Lob muss echt und angemessen sein. Ihr Kind hat nämlich feine Antennen dafür, ob und wie es gelobt und bestätigt wird: übertrieben, achtlos, nebenbei – oder von Herzen und mit Anteilnahme.

Weiterlesen: Kann zuviel Lob meinem Kind schaden?

   

Ab wann soll man Kindern Aufgaben im Haushalt übertragen?

Übertragen Sie Ihren Kinder ruhig schon im Vorschulalter ein bisschen Verantwortung zum Mithelfen und erfolgreichen Ausführen von kleinen Aufgaben. Das macht sie stolz, sicherer im praktischen Verhalten und zeigt ihnen gleichzeitig, dass sich beispielsweise der Essenstisch nicht von alleine deckt.

Weiterlesen: Ab wann soll man Kindern Aufgaben im Haushalt übertragen?

   

Wie vermittle ich meinem Kind Respekt?

Die erste Maßnahme lautet, sich zu fragen, was Respekt eigentlich bedeutet – was Sie Ihrem Kind damit also eigentlich vermitteln wollen. Respekt ist keineswegs „out“, sondern hat in der aktuellen Jugend(sprach)kultur deutlich an Bedeutung gewonnen. Respektiert zu werden bedeutet für Kinder und Erwachsene, von anderen als Mensch mit eigenen Meinungen und Ansichten angenommen zu werden.

Weiterlesen: Wie vermittle ich meinem Kind Respekt?

   

Soll ich mit meinem Baby an Krabbelgruppen wie PEKiP teilnehmen?

Sie können, aber Sie müssen nicht. Die Teilnahme an PEKiP oder allgemein an Krabbelgruppen ist sicherlich nicht zwingend notwendig, aber normalerweise eine schöne Sache für Eltern und Baby.

Weiterlesen: Soll ich mit meinem Baby an Krabbelgruppen wie PEKiP teilnehmen?

   

Wie kann ich meinem Kind auch "drinnen" zu mehr Bewegung verhelfen?

Dass Bewegung Körper und Geist gut tut, ist bekannt. Das gilt auch und sogar ganz besonders für Kinder. Die Wahrscheinlichkeit, sich zu einem glücklichen und ausgefüllten Menschen zu entwickeln, wird durch viel Bewegung auf jeden Fall gefördert. Am besten natürlich an der frischen Luft.

Weiterlesen: Wie kann ich meinem Kind auch "drinnen" zu mehr Bewegung verhelfen?

   

Wie Sie Ihr Kind wirklich fördern: Kennen Sie diese 10 Spielregeln für Eltern?

Wenn Sie Ihrem Kind etwas Gutes tun wollen: Spielen Sie mit ihm! Wenn Ihnen das weniger liegt und Sie weder einen Spielprogrammplan noch die Lust dazu parat haben – kein Problem, Ihr Kind steckt vermutlich voller eigener Ideen.

Weiterlesen: Wie Sie Ihr Kind wirklich fördern: Kennen Sie diese 10 Spielregeln für Eltern?

   
Anzeigen