Ab wann muss ich mein Baby erziehen?

Mutter und Kind

Die beruhigende, aber auch verpflichtende Antwort lautet: Im ersten Lebensjahr können Sie Ihr Baby genauso wenig erziehen wie zu sehr verwöhnen. Sie können lediglich seine Bedürfnisse erkennen und befriedigen – und das sollten Sie auch tun. Schenken Sie Ihrem Kind so viel und so lange wie nötig liebevolle Aufmerksamkeit, Nähe, Körperkontakt, Zuwendung und Liebe.

Im zweiten Lebensjahr ändert sich das etwas. Jetzt heißt es, die Bedürfnisse Ihres Kindes differenzierter wahrzunehmen und ihm die Chance zu geben, sich auch mal in Geduld und eigenen Versuchen zu üben, wenn es etwas will. Gelingt es Ihrem Nachwuch beispielsweise, krabbelnd oder robbend einen weggekullerten Ball zurückzuerobern, ist er anschließend mächtig stolz, auch wenn er vorher naturgemäß ungeduldig gequengelt hat.

Motivation und Liebe statt Strenge

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Wenn Sie Ihren Schatz genau beobachten, merken Sie recht schnell, ob er aus gutem Grund (Hunger, Müdigkeit, Schmerz) weint oder doch nur, um Ihre Aufmerksamkeit zu erheischen oder seinem Quengelbedürfnis Ausdruck zu verleihen. Strenge ist beim Erziehen im Babyalter fehl am Platz, vielmehr helfen Sie Ihrem Kind durch Motivieren und Zutrauen in seine Fähigkeiten dabei, erste kleine Herausforderungen selbst zu meistern.

Besonders wichtig: Kinder lernen vor allem durch Nachahmen! Wenn Sie innerhalb Ihrer Familie freundlich, respektvoll, achtsam und liebevoll miteinander umgehen, wird sich Ihr Kind über kurz oder lang daran orientieren. Im gegenteiligen Fall ist das leider auch anzunehmen.

Ab wann setzt ein Baby sein Schreien bewusst ein?

Mit etwa einem halben Jahr sind Säuglinge in der Lage, ihr Schreien bewusst einzusetzen. Hören Sie genau hin: Typischerweise folgt einem kurzen, schrillen Kreischen ein ruhiger Moment, in dem Ihr Sprössling auf Ihre Reaktion wartet. Einen Begriff aus der Wissenschaft gibt es auch dafür: „intentional cry“ – zielgerichtetes Schreien eben.

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen