Saft, Tee oder Wasser: Was ist zum Durstlöschen bei Kindern geeignet?

Wenn Sie sich dafür interessieren, kennen Sie die Antwort vermutlich bereits: Zum Durstlöschen – nicht nur bei Kindern – eignet sich vor allem Wasser! Sei es als Trinkwasser aus der Leitung (in ungefährdeten Gebieten) oder als Mineralwasser.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Auch ungesüßte Kräuter- und Früchtetees sind geeignete Durstlöscher. Instant-Kindertees sind dagegen normalerweise stark zuckerhaltig, von Malzbier, Fruchtsaft- und Erfrischungsgetränken wie Limonade oder Cola gar nicht zu reden. Aber selbst 100%-Fruchtsäfte oder Milch sollten Ihrem Kind aufgrund des natürlichen Fruchtzucker- bzw. Nährstoffgehalts nicht als vorrangige Durstlöscher dienen.

Zum Selberaufbrühen für durstlöschende Tees eignen sich z.B. Hagebutte, Malve, Melisse, Pfefferminze oder diverse Mischungen. Fügen Sie zur Vitamin- und Geschmacksergänzung ggf. etwas Zitronensaft sowie Zitronenscheiben oder Obststückchen hinzu, aber nach Möglichkeit keinen Zucker. Getränkemischungen aus Grün- oder Schwarztee (der in vielen Eistees enthalten ist!) sind für Kinder ebenso wie Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke nicht geeignet.

Wie viel Saft sollte ein Kind am Tag trinken?

Höchstens 1 Glas Obststaft pro Tag wird für Kinder empfohlen. Als schneller und schmackhafter Vitaminlieferant kann 100%-iger Fruchtsaft im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung hilfreiche Dienste leisten. Wenn Ihr Kind jeden Tag frisches Obst zu sich nimmt, ist das allerdings gesundheitlich betrachtet die bessere Variante und das Saftglas verzichtbar.

Empfohlen wird, die Obstsäfte als stark verdünnte Schorle aus 1 Teil Saft und 3 Teilen Wasser anzubieten. Achten Sie beim Einkauf auf die Angabe „100% Fruchtsaft“ und meiden Sie die stark zuckerhaltigen Fruchtnektare und Fruchtsaftgetränke.

Was unterscheidet Fruchtnektar und Fruchtsaftgetränk vom Fruchtsaft?

Bei der Lebensmittelkennzeichnung kommt es nicht nur auf jedes Wort, sondern auch auf jeden Buchstaben an. Als Normalsterblicher, der an das Gute in der Welt glaubt, würde man nicht unbedingt auf den Gedanken kommen, dass sich ein Fruchtsaftgetränk von einem Fruchtsaft gravierend unterscheidet – nämlich im Frucht- und Zuckergehalt.

Ein echter Saft, der diese Bezeichnung – auch im Sinne der Fruchtsaft-Verordnung – tatsächlich verdient, besteht zu 100% aus dem Fruchtsaft und -fleisch der entsprechenden Früchte oder Gemüse. Irgendwo auf der Verpackung muss dann die Angabe „100% Fruchtsaft“ zu finden sein, ob als Konzentrat oder Direktsaft. Die stark zuckerhaltigen Fruchtnektare und Fruchtsaftgetränke sollten Sie zum Wohle Ihres Kindes und des eigenen lieber im Verkaufsregal belassen.

Autor:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen