Was kann ich tun, wenn mein Kind ein „schlechter Esser“ ist?

Der übliche, aber trotzdem wichtige Vorspann zur Beantwortung einer solchen Frage lautet: Bewahren Sie Ruhe und Gelassenheit! Denn ein ungeduldiges Gebahren oder gar aggressives Verhalten im Umgang mit schlechten Essern wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach eher negativ auswirken, unabhängig vom Verständnis, das jeder leidgeplagte Erziehungsberechtigte dafür aufbringen wird.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Folgende Tipps können Ihnen eventuell helfen:

  • Überlegen Sie, ob Sie selbst als Kind ähnliche Probleme hatten. Falls ja, fällt es Ihnen vielleicht leichter, Verständnis und Nachsicht für Ihren schlecht essenden Nachwuchs aufzubringen.
  • Versuchen Sie nie, Ihr Kind mit allen Mitteln zum Essen zu bewegen. Erfolgversprechender ist es, wenn Sie eine neue Speise wie nebenbei einführen.
  • Beteiligen Sie Ihr Kind – in altersangemessener Form – an der Zubereitung des Essens. Das reicht vom passiven Dabeisein im jüngsten Lebensalter bis zum Mithelfen oder sogar eigenständigen Kochen als Kindergarten- bzw. Schulkind.
  • Gestalten Sie die Essenszubereitung hin und wieder als „Aktion“ mit Spaß-, Lern- und Selbstbestimmungscharakter, z.B. indem Ihr Kind (und seine Freunde, etwa bei der Geburtstagsparty oder am Ende eines gemeinsamen Spielenachmittags) seine Pizza selbst (herstellen und) belegen darf.
  • Belohnen Sie Ihr Kind nicht, wenn es aufgegessen hat – denn dann besteht die Gefahr, dass dadurch die Speise in seinen Augen abgewertet wird! Ein ehrliches Lob seines guten Essverhaltens ist aber sicher nie verkehrt.
  • Ihr Kind soll positive Assoziationen mit dem Essen verbinden. Deshalb ist nicht nur das Schimpfen über das Essen selbst tabu, sondern es sind am Tisch ganz allgemein abfällige Bemerkungen, negativ besetzte Themen und eine aggressive Atmosphäre zu vermeiden.
  • Rituale am Essenstisch (wie ein Tischgebet oder ein Spruch, Kerze anzünden etc.) fördern die Freude und Bereitschaft von Kindern und Eltern, die gemeinsame Mahlzeit als wichtigen Bestandteil des Familienlebens zu zelebrieren.

Autor:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen