Welche Reiseimpfungen sind in der Schwangerschaft möglich?

Da eine Fernreise mit den erforderlichen Impfungen für Schwangere und Kleinkinder eine zusätzliche Belastung darstellt, sollten Sie im Falle der Wahlmöglichkeit eine solche Reise lieber auf einen günstigeren Zeitpunkt verschieben. Dies gilt besonders in den ersten drei und den letzten beiden Monaten der Schwangerschaft.

Unsere 10 wichtigsten Tipps zur Schwangerschaft

weiterlesen...

Ein weiteres Problem ist die Tatsache, dass gegen viele Tropenkrankheiten gar keine Impfung existiert. Ob und welche Impfungen für Ihr Reiseziel empfohlen werden, erfahren Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amtes (http://www.auswaertiges-amt.de).

Muss geimpft werden, kommen prinzipiell alle sogenannten Totimpfstoffe infrage, beispielsweise gegen Diphtherie oder Influenza. Gefahr droht allerdings bei der Impfung gegen Cholera, da sie in seltenen Fällen zu Muskelkontraktionen auch der Gebärmutter und folglich zu einer Fehlgeburt führen kann. An Lebendimpfstoffen darf in der Schwangerschaft nur die Gelbfieberimpfung bei unaufschiebbaren Reisen in Gelbfiebergebiete verabreicht werden.

Eine eingeschränkte, spezifisch ausgewählte Malariaprophylaxe ist für Schwangere zwar möglich. Da die Erkrankung aber in der Schwangerschaft und nach der Entbindung sehr schwer verlaufen kann, wird von einem Aufenthalt in Malariagebieten zur Zeit der freudigen Erwartung eindringlich abgeraten. Ist die Reise unbedingt erforderlich, sind langärmelige und helle Kleidung, Moskitonetze und Repellents (Insektenschutz) gegen Moskitostiche von großer Bedeutung.

Weitere Fragen und Antworten zur Reisemedizin finden Sie unter Navigator-Medizin.de/Reisemedizin

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen