Ab wann ist es sinnvoll, wegen ausbleibender Schwangerschaft einen Arzt aufzusuchen?

So selbstverständlich, wie es häufig scheint, ist das Kinderkriegen nicht. „Wartezeiten“ von mehr als einem Jahr sind keine Seltenheit. Dies ist auch die Zeitspanne, ab der von ungewollter Kinderlosigkeit gesprochen und das Aufsuchen professioneller Hilfe empfohlen wird, sofern nicht schon vorher ein begründeter Verdacht auf Unfruchtbarkeit besteht.

Je nach persönlicher Lebensplanung und individuellem Leidensdruck können Sie sich mit dem Arztbesuch natürlich auch noch Zeit lassen. Ab einem Alter von 35 Jahren empfiehlt sich eine Fruchtbarkeitsuntersuchung dagegen schon früher, etwa nach einem halben Jahr, um angesichts sinkender Empfängnischancen unnötige Zeitverluste zu vermeiden.

Diese Fragen stellt der Arzt

Wenn es um einen unerfüllten Kinderwunsch geht, wird der Arzt oder die Ärztin wahrscheinlich die folgenden Fragen an Sie richten. Sich mit diesen (und weiteren) Fragen schon im Vorfeld auseinanderzusetzen, kann nicht nur dem Gespräch mit Ihrem Arzt dienlich sein. Vielleicht ergibt sich daraus für Sie selbst bereits der ein oder andere Hinweis auf mögliche Ursachen Ihrer Fruchtbarkeitsprobleme.

  • Wie alt sind Sie?
  • Haben Sie bereits Kinder?
  • Seit wann besteht Ihr Kinderwunsch?
  • Fragen zur Sexualität beider Partner – Auffälligkeiten?
  • Nehmen Sie Medikamente – welche?
  • Welchen Operationen mussten Sie sich in der Vergangenheit unterziehen?
  • Leiden Sie an bestimmten (Grund-) Erkrankungen?
  • Welche (Kinder-) Krankheiten haben Sie durchgemacht?
  • Haben Sie einen Unfall oder andere Verletzungen körperlicher oder seelischer Art (Traumata) erlitten?
  • Gibt es in Ihrer Familie oder der Ihres Partners besondere Erkrankungen?
  • Mussten Sie sich einer Bestrahlung unterziehen?
  • Stehen Sie unter Stress?
  • Fragen zum Beruf und zur Arbeitsumwelt
  • Fragen zur seelischen Verfassung und zur Einstellung gegenüber dem Kinderwunsch (beide Partner betreffend)


Autor:

Anzeigen