Beugt Kalzium einem Bluthochdruck in der Schwangerschaft vor?

Eine Studie1 mit mehr als 15.000 Frauen hat gezeigt, dass Kalzium vorbeugend gegen Bluthochdruck in der Schwangerschaft wirken kann. Bei einer Kalzium-Zufuhr während der Schwangerschaft von mindestens ein Gramm pro Tag reduziert sich demnach das Risiko für einen schwangerschaftsbedingten Bluthochdruck um 35%.

Auch das Risiko für eine Präeklampsie, einer komplizierteren Variante des Bluthochdrucks in der Schwangerschaft, wird der Untersuchung zufolge durch die Kalzium-Gabe reduziert. Bei der Studie handelt es sich um eine Meta-Analyse aus dem Jahre 2014, also die zusammenfassende Betrachtung mehrerer anderer Einzelstudien zum gleichen Thema.

Es gibt auch entgegensetzte Daten

Allerdings gibt es dazu auch komplett entgegengesetzte Studienergebnisse aus sehr seriösen Instituten (z.B. Levine, New England Journal of Medicine 1997). Insofern sind die oben genannten Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen, zumal man oft nicht so genau weiß, welcher Hersteller von Kalzium-Tabletten möglicherweise mitgemischt hat.

Grundwissen zu Bluthochdruck und Präeklampsie in der Schwangerschaft

Zum Hintergrund: Bluthochdruck kommt während der Schwangerschaft häufig vor und betrifft rund 10% der schwangeren Frauen. Er tritt meist im letzten Drittel der Schwangerschaft auf und verschwindet in der Regel wenige Wochen nach der Geburt wieder. Da es aber auch behandlungsbedürftige Formen des hohen Blutdrucks gibt (Präeklampsie), sollte ein Bluthochdruck während der Schwangerschaft immer von einem Arzt abgeklärt werden. Grundsätzlich sollte der Blutdruck 140/90 mmHg nicht überschreiten.

Unsere 10 wichtigsten Tipps zur Schwangerschaft

weiterlesen...

Unter Präeklampsie versteht man die Kombination aus zu hohem Blutdruck und einer zu hohen Eiweißausscheidung über den Urin. Dann werden die Innenwände von kleinen Blutgefäßen beschädigt. Dies kann (in seltenen Fällen) zu einer Eklampsie führen, die sich u.a. in Krampfanfällen äußert.

Autoren: Fedor Singer & Dr. med. Jörg Zorn
1. Hofmeyr et al. Cochrane Database Syst Rev 2014 Jun 24; 6: CD001059

Anzeigen