Wie wende ich einen Schwangerschafts-Frühtest richtig an?

Die gängigen Schwangerschaftsfrühtests sind – wie die normalen Schwangerschaftstests auch – Teststäbchen bzw. Plastikstäbe, die dem Nachweis des Schwangerschaftshormons hCG dienen. Folgende Tipps zur richtigen Anwendung sind beachtenswert:

Unsere 10 wichtigsten Tipps zur Schwangerschaft

weiterlesen...

  • Morgenurin:

    Verwenden Sie möglichst den hochkonzentrierten ersten Morgenurin, um falschnegative Ergebnisse zu vermeiden. Während diese Empfehlung für die normalen Schwangerschaftstests heute nicht mehr unbedingt gilt, erscheint sie für Frühtests durchaus relevant. In jedem Fall sollten Sie vor dem Test nicht übermäßig viel trinken (und damit eventuell Ihren Urin verdünnen).
  • Kappe:

    Beachten Sie die Kappe, die bei einer Reihe von Schwangerschaftsfrühtests während des Testens abgenommen und unmittelbar danach wieder aufgesetzt werden muss.
  • Teststäbchen:

    Es gibt drei Möglichkeiten zur Urinuntersuchung mit dem Teststäbchen:
    • a.) Sie halten es direkt in den Urinstrahl (in der Regel für ein paar Sekunden) und legen es danach – falls im Beipackzettel so vorgesehen – flach auf eine ebene Unterlage.
    • b.) Sie halten das Teststäbchen in ein Gefäß mit einer aufgefangenen Urinprobe (häufig etwas länger als bei a.).
    • c.) Eine Urinprobe wird auf einen bestimmten Punkt des Teststäbchens getröpfelt (übliche Labormethode).
  • Testfeld:

    • Um sicherzugehen, dass tatsächlich Urin aufgenommen wurde, können Sie beobachten, wie dieser über das Testfeld hinweg gesaugt wird.
    • Die meisten Tests haben im Resultatfenster Platz für zwei Streifen: ein Kontrollstreifen, der immer da sein muss (häufig als Minuszeichen), und ein Streifen, der nur bei einem positiven Ergebnis erscheint (und aus dem Minus- ein Pluszeichen macht).
    • Achten Sie darauf, dass der Kontrollstreifen angezeigt wird – andernfalls ist die korrekte Funktionsweise des Tests und damit seine Aussagekraft nicht gewährleistet. Wenigstens eine Linie muss im Kontrollfenster also immer zu sehen sein!
  • Bei negativem Ergebnis:

    Bedenken Sie, dass Sie sich mit dem möglichen Befruchtungszeitpunkt um 1-2 Tage verschätzt haben könnten. Wegen der sehr niedrigen hCG-Werte zu Schwangerschaftsbeginn können 24 Stunden den Unterschied zwischen einem (falsch-) negativen und positiven Ergebnis machen. Versuchen Sie es am (über-) nächsten Tag ggf. noch einmal. Der Kauf mehrerer Tests bzw. eines Multipacks kann deshalb sinnvoll sein.
  • Ablesung:

    Lesen Sie das Ergebnis gleich ab (je nach Testausführung nach einigen Sekunden bis Minuten), da die Verfärbungen häufig nur eine begrenzte Lebensdauer haben.
  • Arztbesuch:

    Ein positives Testergebnis gibt Anlass zum Arztbesuch: zur Bestätigung desselben und ggf. zum Start der Schwangerschaftsbetreuung.

Autor:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen