Hilft Folsäure beim Schwangerwerden?

Ja, das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz empfiehlt Frauen die Einnahme von Folsäure über die durchschnittliche Nahrungszufuhr hinaus, um das Schwangerwerden zu unterstützen.

Schwangerwerden

Wahrscheinlichkeit für Schwangerschaft steigt

Der Körper benötigt die zur Gruppe der B-Vitamine zählende Substanz für die Zellbildung und Zellteilung, also bei allen Wachstums- und Entwicklungsprozessen. Das gilt auch und ganz besonders für den Embryo in der Frühschwangerschaft. Die Folsäure führt dazu, dass in dieser Phase, in der wir noch gar nichts von der Schwangerschaft wissen und gar nicht so selten noch ein unbemerkter Abbruch stattfindet, der Embryo noch optimaler versorgt ist.

Und damit steigt die Wahrscheinlichkeit, erfolgreich schwanger zu werden.

Unsere wichtigsten Tipps zum Schwangerwerden

weiterlesen...

In diesem Fall lohnt sich der Griff zu den Tabletten

Erstaunlicherweise ist offenbar immer noch zahlreichen Frauen nicht bekannt bzw. bewusst, wie wichtig das Vitamin ist. Wer nicht genügend Folsäure mit der Nahrung aufnimmt – und davon ist bei durchschnittlicher heutiger Ernährung mehr oder weniger auszugehen – sollte sich deshalb mit geeigneten Folsäure-Präparaten versorgen. Die gibt es z.B. als Lutsch- oder Brausetabletten, zum Beispiel hier. Die empfohlene tägliche Zusatzmenge beträgt rund 0,4 mg und sollte nicht exzessiv überschritten werden.

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Lesen Sie dazu auch:
Wie lange dauert es im Schnitt, bis man schwanger wird?

Anzeigen