Wie kann ich die Konzentration bei meinem hyperaktiven Kind steigern?

Wenn Ihr Kind einen überschießenden Bewegungsdrang zeigt und sich nur schlecht konzentrieren kann, benötigt es Ihre volle Unterstützung und intensive Hilfe. Sei es, um möglicherweise angebrachte therapeutische Maßnahmen wirkungsvoll zu ergänzen, oder um sie gar nicht erst notwendig werden zu lassen.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei ADHS

weiterlesen...

Einige Tipps, was Sie selbst beitragen können:

  • Ihr eigenes Verhalten dem Kind gegenüber ist enorm wichtig. Verhalten Sie sich liebevoll und konsequent.
  • Sorgen Sie für einen möglichst geregelten und durch Rituale strukturierten Tagesablauf.
  • Sorgen Sie für geregelte Schlafenszeiten und geeignete, Ruhe und Sicherheit vermittelnde Rahmenbedingungen zum Ein- und Durchschlafen. Rituale (z.B. Vorlesen, Gute-Nacht-Lied) sind auch hier sehr hilfreich. Achten Sie auf die Bedürfnisse Ihres Kindes (z.B. Tür geöffnet lassen, Licht an im Flur, gelegentliches Ausweichen ins Elternbett).
  • Erstellen Sie Pläne für Handlungsabläufe (möglichst nicht mehr als drei Dinge nacheinander, z.B. Schreibtisch aufräumen, Schulranzen packen, Haustier füttern).
  • Klare Regeln und Absprachen helfen Ihrem Kind auch sehr beim Lernen. Die Mühe, sie gemeinsam zu vereinbaren und einzuhalten (z.B. mit Belohnungssystem/Punkteplan), lohnt sich!
  • Verzichten Sie auf gewaltsam erzwungenes Stillsitzen.
  • Verschaffen Sie dem Bewegungsdrang Ihres Kindes ein Ventil, anstatt ihn unterdrücken zu wollen.
  • Sportliche Freizeitbetätigung sollte Bestandteil des Nachmittags sein.
  • Sorgen Sie für ungezwungene Ruhephasen und unterstützen Sie Ihr Kind dabei, zur Ruhe zu kommen (z.B. durch ruhige Musik, Entspannungstechniken).
  • Achten Sie auf kurze Lerneinheiten und nutzen Sie Möglichkeiten, Lernen mit Bewegung zu verknüpfen (z.B. Sitzball als Schreibtischstuhl, Laufdiktate).

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).