Was ist ein Knick-Senkfuß – und wann sind Einlagen erforderlich?

Der normale kleinkindliche Fuß ist ein leichter Knick-Senkfuß. Er kommt dadurch zustande, dass sich das Fußgewölbe noch nicht richtig ausgebildet hat und durch ein tastbares Fettpolster ausgefüllt wird.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Wenn sich Ihr Kind im Alter von vier Jahren auf die Zehen stellt, sollten Sie ein Fußgewölbe erkennen können. Dabei wird normalerweise der äußere Fußrand belastet.

Abgesehen von Behinderungen sind unterstützende Einlagen und Krankengymnastik nur in ganz seltenen Fällen erforderlich. Am ehesten kommt das in Betracht bei Kindern, die eine allgemein schwache Muskelspannung (Muskeltonus) oder eine starke Bindegewebsschwäche aufweisen. Wenn tatsächlich Einlagen erforderlich sind, dann z.B. sogenannte Orthesen nach Nancy Hylton.

Aber die Zeiten, in denen Einlagen massenweise verordnet wurden, sind glücklicherweise vorüber. Nicht umsonst kursierte in den 70er und 80er Jahren unter Medizinern der Witz, bei dem zehn Patienten mit völlig unterschiedlichen Beschwerden zum Orthopäden gehen und alle mit dem gleichen Ergebnis wieder herauskommen: einem Rezept für Einlagen.

Autoren: Dr. Hubertus Glaser & Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen