Wie verläuft eine Röteln-Erkrankung?

Etwa die Hälfte der Röteln-Infektionen im Kindesalter verlaufen symptomlos und daher unbemerkt. In den anderen Fällen ähnelt der Erkrankungsbeginn nach einer Ansteckungszeit (Inkubationszeit) von 2-3 Wochen häufig einer unspezifischen Erkältung.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Es beginnt hinter den Ohren

Manchmal bleibt es dabei und die eigentliche Krankheitsursache bleibt unerkannt. Ansonsten zeigt sich nach 1-2 Tagen ein kleinfleckiger, hellroter Ausschlag, beginnend zumeist hinter den Ohren. Das sogenannte Exanthem breitet sich rasch auf Gesicht, Hals, Rumpf, Arme und Beine aus, wobei die Punkte nicht zusammenfließen. In der Regel beginnt der Ausschlag bereits nach etwa drei Tagen wieder zu verschwinden.

Insgesamt ist das Krankheitsgefühl im Normalfall nur gering ausgeprägt, die Prognose gut und mit ernsthaften Komplikationen kaum zu rechnen. Möglich, aber sehr selten sind Gehirn- oder Gelenkentzündungen.

Zu Recht gefürchtet sind allerdings Infektionen von nicht immungeschützten Schwangeren, die schwere Schäden für das heranwachsende Kind nach sich ziehen können. Abgesehen von wenigen Ausnahmen hinterlässt die Viren-Attacke bei Kindern und Erwachsenen eine lebenslange Immunität.

Der Krankheitsverlauf im Überblick:

  • anfangs milde erkältungs- bzw. grippeähnliche Symptome: Husten und Schnupfen, ggf. Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen, entzündete Schleimhäute, eventuell kurzzeitig leichtes Fieber
  • nach kurzer Zeit (1-2 Tage): kleinfleckiger Hautausschlag (Exanthem), beginnend hinter den Ohren mit rascher Ausbreitung über Gesicht und Hals auf den ganzen Körper, ohne oder nur mit leichtem Juckreiz
  • vergrößerte, oft schmerzhafte Lymphknoten, v.a. im Nacken und hinter den Ohren
  • eventuell: Bindehautentzündung (Konjunktivitis), vergrößerte Milz
  • Abklingen des Ausschlags meist nach 2-3 Tagen
  • kein oder nur geringgradiges Krankheitsgefühl
  • im Anschluss lebenslange Immunität

Bei Jugendlichen und Erwachsenen:

  • häufig Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, leichte Entzündung von Bindehäuten und Augenlidern (Blepharokonjunktivitis), verstopfte oder rinnende Nase
  • geschwollene Lymphknoten auch in anderen Körperregionen prominent, nicht nur hinter den Ohren und im Nacken
  • vereinzelte Begleiterscheinung v.a. bei jungen Frauen: geschwollene und schmerzhafte Finger-, Hand- und Kniegelenke


Autor:

Anzeigen