EHEC: Behandlung und Prognose

Wie können EHEC-Patienten behandelt werden?

Zur Zeit (Anfang Juni 2011) ist weder eine gegen die EHEC-Erreger gerichtete etablierte Kausaltherapie noch eine Impfung verfügbar.

Weiterlesen: Wie können EHEC-Patienten behandelt werden?

   

Warum ist EHEC so gefährlich?

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) zählt die EHEC-Bakterien zu den gefährlichsten Keimen überhaupt. Das ist unter anderem der Tatsache geschuldet, dass – im Gegensatz zu vielen anderen Infektionserregern – nur wenige von ihnen (10–100) ausreichen, um die schützenden Abwehrmechanismen des menschlichen Körpers zu überwinden und ihn erkranken zu lassen.

Weiterlesen: Warum ist EHEC so gefährlich?

   

Tötet Eculizumab die EHEC-Erreger ab?

Nein, der Wirkstoff Eculizumab kann den EHEC-Bakterien leider nichts anhaben. Der monoklonale Antikörper blockiert vielmehr einen Teil des Immunsystems (Komplementkaskade) und mildert dadurch die Zerstörung der Blutkörperchen ab, zu der es im Rahmen des hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS) kommt.

Weiterlesen: Tötet Eculizumab die EHEC-Erreger ab?

   

Wie sehen die Heilungsaussichten für EHEC-Patienten aus?

Die gute Nachricht zuerst: In den meisten Fällen heilt die EHEC-Erkrankung folgenlos aus.

Weiterlesen: Wie sehen die Heilungsaussichten für EHEC-Patienten aus?

   

Was ist HUS?

HUS ist die medizinische Kurzform für das hämolytisch-urämische Syndrom, das vor allem bei kleinen Kindern (unter 5 Jahren) eine lebensbedrohliche Komplikation in Folge einer Infektion mit EHEC-Bakterien darstellt.

Weiterlesen: Was ist HUS?

   

Bei wem und wie häufig kommt es zu einem HUS?

Normalerweise kommt ein hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) als Folge einer EHEC-Infektion nur selten  vor. Gefährdet sind vor allem Säuglinge, Kleinkinder, ältere und abwehrgeschwächte Menschen.

Weiterlesen: Bei wem und wie häufig kommt es zu einem HUS?

   

EHEC: Wer ist ansteckend – und wie lange?

Eine Ansteckungsgefahr mit EHEC-Bakterien besteht grundsätzlich, solange die Erreger im Stuhl einer infizierten Person nachweisbar sind.

Weiterlesen: EHEC: Wer ist ansteckend – und wie lange?

   

Welche Behandlungsmöglichkeit gibt es bei schweren HUS-Verläufen?

Bei schweren Verläufen des hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS) gilt derzeit der neue Wirkstoff Eculizumab als therapeutischer Hoffnungsträger.

Weiterlesen: Welche Behandlungsmöglichkeit gibt es bei schweren HUS-Verläufen?

   

Warum kann EHEC nicht mit Antibiotika behandelt werden?

Im Normalfall haben Bakterien gegenüber Viren den Vorteil, dass es Medikamente gibt, die zielgerichtet gegen diese Erregerart eingesetzt werden können: Antibiotika. EHEC ist aber kein Normalfall und das hat vor allem zwei Gründe:

Weiterlesen: Warum kann EHEC nicht mit Antibiotika behandelt werden?

   
Anzeigen