Was ist eine Hodenretention?

Die Hodenretention (Retentio testis) bezeichnet den unvollständigen Abstieg des Hodens auf seinem entwicklunsgbiologischen Weg vom Anlageort in der Bauchhöhle durch den Leistenkanal bis in den Hodensack. Der Hoden kann dabei praktisch überall auf der Wegstrecke liegenbleiben und sich erst später, meist im Laufe der ersten 3-6 Lebensmonate, an seinen Zielort weiterbewegen. Manchmal aber auch gar nicht mehr.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Im letzteren Fall handelt es sich um einen dauerhaften und damit behandlungsbedürftigen Hodenhochstand. Je nach Lokalisation des Hodens werden unterschieden:

  • präskrotale Hodenretention (oberhalb des Hodensacks)
  • inguinale Hodenretention (Leistenhoden)
  • abdominelle Hodenretention (Bauchhoden)

Warum ist es wichtig, eine Hodenretention von einer Hodenektopie zu unterscheiden?

Wegen des richtigen Vorgehens bei der Behandlung. Denn das hängt von der Ursache der Hodenfehlplatzierung ab. Während es sich beim echten Hodenhochstand in erster Linie und überwiegend um eine Hormonstörung handelt, wird für die Hodenektopie eine ausgeprägte Fehllage des sogenannten Gubernaculum testis verantwortlich gemacht. Eine Hormontherapie hat in diesem Fall der anatomischen Fehlleitung keine Aussicht auf Erfolg.

Autor:

Anzeigen