Wie kann ich meinem Kind mit Hörschaden am besten helfen?

Die meisten Eltern sind zunächst mehr oder weniger schockiert, wenn der Arzt bei ihrem Kind eine Hörschädigung feststellt. Sie stehen vor einem Berg von Fragen und der Herausforderung neuer Gegebenheiten, die ihnen bisher fremd waren.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Bei Ihren Bemühungen, sich zusammen mit Ihrem Kind in der neuen Situation zurechtzufinden, die richtigen Entscheidungen zu treffen und den bestmöglichen Umgang mit diesem Handicap zu finden, sind drei Dinge besonders wichtig:

  • Erstens, dass es kein allgemein gültiges Rezept für den Umgang mit Schwerhörigkeit gibt. Das muss vielmehr für jedes Kind individuell entschieden und das Für und Wider der einzelnen Maßnahmen abgewogen werden.
  • Zweitens, dass Sie neben der medizinischen Betreuung unbedingt auch auf die Hilfe und Unterstützung durch Beratungsstellen und Frühförderzentren zurückgreifen sollten. Legen Sie dabei großen Wert auf eine umfassende, wertneutrale und ganzheitliche Beratung durch geeignete Fachleute, insbesondere solche mit Hörbehinderung. Dabei sollte nicht nur Ihr betroffenes Kind, sondern die ganze Familie im Blickpunkt der Betrachtung stehen.
  • Drittens, dass der Austausch mit anderen Eltern hörbehinderter Kinder eine große Hilfe sein kann, den eigenen Weg zu finden. Deren Erfahrungen sind genauso wertvoll einzuschätzen wie das Fachwissen der professionellen Experten – auch wenn man sich natürlich immer klar machen muss, dass auch viel von der Art der Hörstörung und dem Ausmaß abhängt, also nicht alles pauschal beurteilt werden kann.

Wie kann man eine Schwerhörigkeit bei Kindern behandeln?

In Abhängigkeit von der Ursache kann eine Schwerhörigkeit medikamentös, operativ und/oder medizintechnisch (Hörsysteme, Cochlea-Implantat) behandelt werden. Zusätzlich ist in jedem Fall eine umfassende Förderung der sprachlichen und sozialen Entwicklung des Kindes erforderlich, um ihm trotz des Handicaps die Entfaltung seiner Potenziale und ein weitgehend normales Leben zu ermöglichen.

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Mehr zum Thema finden Sie hier:
Hörgeräte und Cochlea-Implantate

Anzeigen