Was kann man gegen Polypen tun?

Wenn bei Ihrem Kind vergrößerte Rachenmandeln (Polypen) festgestellt wurden, sind Maßnahmen zu empfehlen, die seine Abwehrkräfte stärken, z.B.:

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

  • Spielen an der frischen Luft! Das ist die beste Form der Abhärtung.
  • Wechselduschen: stärken die Abwehrkräfte und regen den Blutkreislauf an.
  • Ansteigende Fußbäder: erwärmen den Körper, fördern die Durchblutung der Nasen- und Rachenschleimhaut und unterstützen damit ebenfalls die Erregerabwehr.
  • Inhalationen und Kopfdampfbäder: verbessern die Durchatmung, beruhigen und lindern Beschwerden. Mit heißem Salzwasser (2 Teelöffel Salz auf 1 Liter Wasser) oder Kamillelösung (1-2 Esslöffel Kamillenblüten auf 1 Liter heißes Wasser).

Wann müssen die Polypen raus?

Ob und wie Ihr Kind wegen Polypen auch ärztlich behandelt werden muss, hängt weniger von der Größe der Rachenmandeln ab als vielmehr von den Beschwerden, die dadurch tatsächlich verursacht werden. Sind diese nicht (mehr) tolerabel und haben einfachere Behandlungsmaßnahmen (z.B. Antibiotika bei bakterieller Entzündung) keinen Erfolg gebracht, ist die operative Entfernung zu erwägen. Ihr Kind sollte zum Operationstermin allerdings nicht erkältet oder in anderer Form akut erkrankt sein. Wird eine Operation aber nur wegen wiederholter Atemwegsinfekte angeraten, ist das nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen von höchst fraglichem Wert.

Autor:

Anzeigen