Was tun bei Nasenbluten?

Lassen Sie Ihr nasenblutendes Kind aufrecht hinsetzen, damit die Blutzufuhr zum Kopf gemindert wird. Angelehnt, aber mit leicht nach vorne gebeugtem Kopf – damit das Blut nicht den Rachen hinunterläuft und verschluckt wird – werden dann die beiden Nasenflügel im knochenfreien Bereich (vorne an der Nasenspitze) mit Daumen und Zeigefinger fest aufeinander gepresst.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Ein kalter Lappen oder ein Eisbeutel im Nacken mindern die Blutzufuhr zum Kopfbereich und unterstützen den Blutungsstillstand.

Hört das Nasenbuten nach 5-10minütigem Zusammendrücken noch nicht auf, wird die Maßnahme wiederholt. Ist die Blutung auch nach 20-30 Minuten noch nicht zum Stillstand gekommen, sollten Sie mit Ihrem Kind einen Arzt aufsuchen. Das gilt auch, wenn das Nasenbluten durch einen Sturz oder eine Gewalteinwirlkung auf Kopf oder Nase entstanden ist.

Gibt es gegen Nasenbluten auch blutstillende Medikamente?

Wenn Ihr Kind an Nasenbluten leidet, sind Medikamente nicht die Hilfsmittel der ersten Wahl, sondern Kältekompressen im Nacken bei leicht nach vorne gebeugtem Kopf. Mitunter hilft auch das Riechen an einer Essigflasche.

Nur wenn das alles gar nichts hilft, können Sie Ihrem Kind eine blutstillende Watte bzw. Tamponade (Clauden®) in die Nase stopfen oder gefäßverengende Nasentropfen (z.B. Privin®, Olynth®) geben.

Autor:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen