Wie wird azetonämisches Erbrechen beim Kind behandelt?

Je nach Schwere und Dauer der Brechanfälle sollten Sie sich um ärztliche Hilfe kümmern, damit Ihr Kind die dringend benötigte Zufuhr von Flüssigkeit, Energie und Elektrolyten per Infusion erhält. Geben Sie ihm ggf. auf der Fahrt zur Klinik etwas Süßes. Ist die nächste Klinik zu weit entfernt, sollte die Infusion vor Ort durch den Kinder- oder Hausarzt vorgenommen werden. Die Gabe von Traubenzucker wirkt einer erneuten Bildung von Ketonkörpern entgegen. Ist der azetonämische Teufelskreis unterbrochen, hört auch das Erbrechen auf.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Wenn Ihr Kind zu azetonämischem Erbrechen neigt, können Sie einem Krisenszenario meist vorbeugen, indem Sie bei den ersten Krankeitsanzeichen eine ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit und Traubenzucker sicherstellen.

Weitere Tipps zur Selbsthilfe:

  • Bewahren Sie Ruhe und strahlen Sie Ihrem Kind gegenüber Sicherheit und Zuversicht aus. Hektik und Stress verschlechtern seinen Zustand.
  • Erhöhen Sie den Blutzuckerspiegel Ihres Kindes durch die Gabe von Traubenzucker in Blockform oder, oft noch besser, in Form einer zuckerreichen Flüssigkeit. Dadurch wird gleichzeitig das Flüssigkeitsdefizit ausgeglichen und die Ausscheidung der Ketonkörper mit dem Urin gefördert.
  • Die Flüssigkeitszufuhr muss langsam und schrittweise mit dem Löffel erfolgen, sonst besteht nicht genügend Zeit zur Aufnahme über die Schleimhäute von Mund und Speiseröhre, bevor der Magen erreicht wird. Durch überstürztes Trinken kann sogar noch zusätzliches Erbrechen ausgelöst und der Teufelskreis verschlimmert werden. Lassen Sie Ihr Kind deshalb nicht unbeaufsichtigt.
  • Geben Sie Ihrem Kind eventuell ein Anti-Brech-Mittel, falls es wegen Übelkeit nichts trinken möchte. Einige dieser Mittel, die es auch als Saft, Kaugummi oder Zäpfchen (z.B. Vomex®) gibt, haben zudem eine leicht beruhigende Wirkung.
  • Die verabreichte Flüssigkeit sollte keine oder nur sehr wenig Kohlensäure enthalten und nicht sauer sein. In der Apotheke gibt es für diesen Zweck Fertigpräparate in Pulverorm zu kaufen, die Sie einfach mit Tee oder einem anderen (säurearmen) Lieblingsgetränk Ihres Kindes mischen.
  • Notfalls kann auch Cola zum Einsatz kommen, deren hoher Zuckergehalt in diesem speziellen Fall ausnahmsweise vorteilhaft ist. Entziehen Sie dem Getränk vorher durch kräftiges Schütteln der Flasche einen Großteil der enthaltenen Kohlensäure.
  • Tritt das Erbrechen öfter am Morgen nach der Nachtruhe auf, empfiehlt sich ein vorbeugender Abend-Snack .

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Alle Fragen und Antworten dazu finden Sie hier:
Übelkeit und Erbrechen bei Kindern

Anzeigen