Fast Food macht Kinder dick

So schlimm wie in den USA ist es bei uns noch nicht: Aber auch deutsche Jungs gehen im Schnitt einmal pro Woche zum Burger- oder Fastfood-Restaurant. Mädchen machen das seltener, im Schnitt einmal in zwei Wochen.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Aber was viel wichtiger ist: Die Kinder und Jugendlichen, die so oft Fast Food zu sich nehmen, werden dick. Und das oft schon in jungen Jahren. Das ist das eindeutige Ergebnis einer Studie der Universität Bonn. In dieser Untersuchung wurden seit 1985 über 7.000 Kinder und ihr Ernährungsverhalten analysiert.

Erst schießt der Blutzucker hoch, dann rauscht er in den Keller

Der Grund, warum Fast-Food-Renner wie Burger, Pizza oder Fritten so schnell zu Übergewicht führen, liegt nicht nur am Fett und an den Kalorien. Wie die Bonner Studienleiterin Dr. Mathilde Kersting erläuterte, haben diese Speisen einen weiteren entscheidenden Nachteil: nämlich einen hohen glykämischen Index. Das bedeutet, sie erhöhen den Blutzucker sehr schnell nach der Nahrungsaufnahme. Ein schnell ansteigender Blutzucker aber hat zur Folge, dass der Blutzucker kurze Zeit später wieder rasant abfällt und ein erneutes starkes Hungergefühl auslöst: also Lust auf den nächsten Burger.

Die gute Nachricht für Eltern: Kinder und Jugendliche, die zumindest zuhause überwiegend gesunde Kost mit viel Obst und Gemüse und wenig tierischen Fetten erhalten, verkraften auch den wöchentlichen Besuch im Schnellrestaurant besser.

WANC/zo 21.04.06

Anzeigen