Allergien bei Babys: Richtige Ernährung senkt Risiko

Die Wahrscheinlichkeit eines Babys und Kleinkindes, eine Allergie zu bekommen, hängt entscheidend von der Ernährung ab. Von der genetischen Veranlagung natürlich auch, aber im Gegensatz zu den Genen kann man die Ernährung beeinflussen.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Das beste Nahrungsmittel für Babys ist bekanntermaßen die Muttermilch. Das gilt in fast allen Belangen, es gilt aber auch ganz besonders, wenn es um die Allergieverhütung geht. Oder um es in Zahlen auszudrücken: Stillen während der ersten vier Lebensmonate senkt das Allergierisiko um die Hälfte. Noch besser sind freilich sechs Monate Stillen.

Welche Babynahrung, wenn Stillen nicht funktioniert?

Aber was tun, wenn es mit dem Stillen nicht klappt, aus welchen Gründen auch immer? Dann empfehlen Experten eine sogenannte hypoallergene Säuglingsnahrung. Das ist typisches Mediziner-Kauderwelsch und bedeutet auf deutsch, dass in der Babymilch und Babynahrung so gut wie keine Stoffe enthalten sind, die (bei entsprechender Veranlagung) eine Allergie auslösen können. HA-Nahrung ist der Begriff, unter dem solche Produkte im Handel sind.

Und welche der HA-Nahrungen ist die beste? Nach Auskunft des Deutschen Grünes Kreuzes (DGK) hat sich in einer Studie das Produkt "Beba H.A." als am besten geeignet für die Allergievorbeugung erwiesen. Da man beim Deutschen Grünen Kreuz oft nicht so ganz genau weiß, wer solche Verlautbarungen finanziert und da wir auch das Design der genannten Studie nicht kennen, empfehlen wir Ihnen aber zur Sicherheit, das Thema in jedem Fall noch einmal mit Ihrem Kinderazt oder Ihrer Kinderärztin zu besprechen.

Autor: , 08.07.07

Weitere Fragen und Antworten zum Thema Allergie finden Sie unter Navigator-Medizin.de/Allergie

Anzeigen