Diabetes: Auch der Blutzucker hat seine Launen

Das kennt fast jeder mit Diabetes: Obwohl man alles genauso macht wie immer, spielt der Blutzucker an bestimmten Tagen verrückt und ist viel schwieriger zu regulieren als sonst. Neben den natürlichen "Launen" des Blutzuckers, die durchaus auch die eine oder andere Schwankung beinhalten, sind dafür allerdings manchmal auch versteckte Einflüsse verantwortlich, an die man in dem Augenblick vielleicht nicht denkt.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Typ-2-Diabetes

weiterlesen...

Beispiel Alkohol: Nach Alkoholgenuss kann der Blutzucker bekanntlich auch im Nachhinein (also zum Beispiel spät abends oder nachts) noch stark fallen. Deshalb sollten Sie zum Beispiel nach einer feuchtfröhlichen Feier unbedingt vor dem Zubettgehen noch einmal den Blutzucker messen. Ist er grenzwertig weit unten, lieber noch ein bis zwei Broteinheiten zu sich nehmen.

Auch Krankheiten oder Infektionen können den Blutzucker durcheinander bringen. Wer krank ist, produziert nämlich mehr Stresshormone - und die hemmen Insulin. Deshalb gilt: Bei einem Infekt häufiger als sonst den Blutzucker messen.


Autoren: WANC/Ihr Dr. med. Jörg Zorn, 18.04.05

Anzeigen